Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Journalistische Mitarbeiter/innen bei österr. Zeitschriften und Fachmedien / Kurzübersicht

KV-Kurzübersicht

Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier


ArbeiterInnen/Angestellte
Angestellte


Geltungsbereich
Österreich


Geltungsbeginn
01.03.2018


Ergebnisse der letzten Verhandlungen
  • Erhöhung der Mindestgrundgehälter um 2,50 %, mindestens jedoch EUR 50,00
  • Aufrundung der Erhöhungsbeträge auf volle Eurobeträge
  • Anhebung der Text- und Bildhonorare für freie und ständig freie JournalistInnen um 2,60 %
  • Anhebung der Infrastrukturpauschalen um 2,60 %


Mindestlohn/Mindestgehalt
  • 1.827,00 (RedaktionssekretärInnen)
  • 2.044,50 (RedakteurInnen)


Arbeitszeit
Die wöchentliche Normalarbeitszeit beträgt 38 Stunden.
Überstundenzuschlag: in der Regel 50 %, zu bestimmten Zeiten 100 %.


Kündigungsfristen
  • ArbeitnehmerIn: 1 Monat zum Monatsende. Frist kann per Vereinbarung ausgedehnt werden.
  • ArbeitgeberIn: Die Kündigungsfrist beträgt mindestens drei Monate; sie erhöht sich – sofern das Journalistengesetz nicht zur Anwendung kommt – nach achtjähriger ununterbrochener Dauer des Dienstverhältnisses auf vier Monate, nach fünfzehn Jahren auf fünf, nach fünfundzwanzig Jahren auf sechs Monate.


Achtung: Verfall von Ansprüchen
Ansprüche gemäß § 16 (Honorare für außervertragliche Beiträge) und § 26 Z 1. und Z 2. (Dienstreisen) sollen tunlichst innerhalb einer Frist von vier Wochen nach Ablauf des Anfallsmonats schriftlich beim/bei der Dienstgeber/in geltend gemacht werden.


Weitere sozialpolitische Errungenschaften
  • Sonderzahlung, Weihnachtsgeld und Urlaubszuschuss
  • Jubiläumsgeld
  • Kündigungsbeschränkung bei Krankheit