Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Rotes Kreuz Vorarlberg / Anhang / Lohn/ Gehalt

Anhang für das Bundesland Vorarlberg


1. Jänner 2018
Redaktionelle Anmerkungen Quelle: Gewerkschaft vida / Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Dieser Anhang beinhaltet die landesspezifischen, dem Anhang vorbehaltenen Bestimmungen des Kollektivvertrages des Österreichischen Roten Kreuzes die einen integrierenden Bestandteil desselben bilden.


1. Verwendungsgruppenschema:
Als Basis gilt das Verwendungs- und Dienstpostenschema für Landes- und Gemeindeangestellte (siehe Punkt 2.), welches die Einstufungen in die Gruppen e/1 bis a/2 und in die Stufen 1 bis 23 vorsieht.
Die Zuordnung der Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen erfolgt immer in die Verwendungsstufe x/1 lt. nachstehender Zuordnung. Die Verwendungsstufe x/2 bleibt außerordentlichen Leistungsauszeichnungen vorbehalten.
e/1:
Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen in Rettungssanitäter-Ausbildung (RS) bzw. Hilfskräfte in Lager, Verwaltung.
Ausbildungsvoraussetzungen:

Erste Hilfe-Kurs (EH), Ausbildung Sicherer Einsatzfahrer bzw. Einsatzfahrerinnen (SEF)
d/1:
Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen im Rettungs- und Krankentransportdienst (RKT), Sachbearbeiter bzw. Sachbearbeiterinnen in Verwaltung und Blutspendedienst (BSD).
Ausbildungsvoraussetzungen:

EH, SEF, RS, Notfallsanitäter bzw. Notfallsanitäterinnen-Ausbildung (NFS), Lehrabschluss
c/1:
Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen in Führungsfunktionen RKT-Dienst, Leitstellendisponenten bzw. Leitstellendisponentinnen, Dipl. Fachkräfte BSD, Sachbearbeiter bzw. Sachbearbeiterinnen mit Eigenverantwortung im Verwaltungsbereich.
Ausbildungsvoraussetzungen:

EH, SEF, RS, NFS, Führungskräfteausbildung nach internen Richtlinien des Arbeitgebers bzw. der Arbeitgeberin, abgeschl. Fachausbildung
b/1:
Referatsleiter bzw. Referatsleiterinnen, Buchhalter bzw. Buchhalterinnen mit Buchhalterprüfung.
Ausbildungsvoraussetzungen:

Wie c, Reifeprüfung
a/1:
Geschäftsführer bzw. Geschäftsführerinnen, Mediziner bzw. Medizinerinnen, Laborleiter bzw. Laborleiterinnen.
Ausbildungsvoraussetzungen:

Fachausbildung, Universitätsstudium

Die Gehaltstabelle der Gemeindebediensteten sieht neben der Verwendungsstufe auch eine Eingliederung nach Alter vor. Dabei zählt das jeweils vollendete Lebensjahr lt. Tabelle. Die Vorrückung erfolgt zu den Stichtagen 1.1. und 1.7. D.h., wer sein Lebensjahr im Zeitraum April – September vollendet, wird mit Stichtag 1.7. in die nächsthöhere Stufe vorgereiht; wer sein Lebensjahr im Zeitraum Oktober – März vollendet, wird mit Stichtag 1.1. des folgenden Jahres in die nächsthöhere Stufe vorgereiht. Abweichend von § 30 Abs. 1 und 2 des Allgemeinen Teils des Kollektivvertrages des Österreichischen Roten Kreuzes erfolgt die Einstufung in die Verwendungsgruppen e – c der Gehaltstabelle je nach Lebensjahr nach folgendem Schema:
Nach Vollendung des Lebensjahres in die Gehaltsstufe der jeweiligen Verwendungsgruppe
20. 2
21. 2
22. 3
23. 3
24. 3
25. 4
26. 4
27. 5
28. 5
29. 5
30. 6
31. 6
32. 7
33. 7
34. 7
35. 8
36. 8
37. 9
38. 9
39. 9
40. 10
41. 10
42. 11
43. 11
44. 11
45. 12
46. 12
47. 13
48. 13
49. 13
50. 14
51. 14
52. 15
53. 15
54. 15
55. 16


2. Gehaltstabelle:
Verwendungs- und Dienstpostengruppe

Gehalt samt besonderen Zulagen und Teuerungszulagen

gültig ab 1. Jänner 2018

St. Gruppe Gruppe Gruppe Gruppe Gruppe
e/1 e/2 d/1 d/2 c/1
1 1.764,94 1.816,45 1.835,84 1.899,51 1.931,13
2 1.804,41 1.860,36 1.899,60 1.969,02 2.002,31
3 1.844,37 1.903,55 1.963,05 2.038,42 2.074,20
4 1.884,49 1.947,57 2.026,84 2.108,08 2.146,54
5 1.924,13 1.991,23 2.090,30 2.181,43 2.206,26
6 1.963,77 2.034,92 2.154,34 2.239,17 2.272,68
7 1.995,80 2.071,01 2.182,84 2.281,18 2.323,97
8 2.027,71 2.106,61 2.218,41 2.336,87 2.376,47
9 2.059,45 2.142,59 2.267,25 2.394,20 2.428,98
10 2.075,47 2.158,61 2.298,97 2.427,20 2.464,86
11 2.091,08 2.176,01 2.331,19 2.460,81 2.500,25
12 2.106,10 2.176,01 2.363,92 2.494,21 2.522,00
13 2.122,01 2.179,85 2.397,82 2.513,78 2.557,99
14 2.137,94 2.198,03 2.431,45 2.546,90 2.593,49
15 2.155,82 2.217,13 2.464,65 2.580,82 2.634,01
16 2.155,82 2.235,42 2.484,24 2.614,11 2.674,23
17 2.160,00 2.253,97 2.517,43 2.647,22 2.714,29
18 2.177,98 2.272,49 2.551,15 2.680,44 2.819,55
19 2.196,98 2.292,17 2.584,16 2.713,66 2.924,53
20 2.223,46 2.319,82 2.630,35 2.760,05 3.038,69
21 2.681,73 2.811,14 3.108,10
22
23

Die Basisgehälter werden jährlich zum 31.12. wie die der Bediensteten des Landes Vorarlberg valorisiert. Die valorisierten Gehälter treten mit 1.1. des folgenden Jahres in Kraft.
St. Gruppe Gruppe Gruppe Gruppe Gruppe
c/2 b/1 b/2 a/1 a/2
1 2.010,41
2 2.089,79 2.197,14 2.310,26
3 2.154,34 2.288,50 2.415,74
4 2.229,98 2.382,19 2.507,76 2.751,24 2.894,67
5 2.319,24 2.476,33 2.613,45 2.870,58 3.028,43
6 2.410,47 2.557,11 2.719,30 2.990,58 3.162,29
7 2.472,48 2.651,20 2.825,49 3.109,88 3.296,21
8 2.520,60 2.744,92 2.930,68 3.236,92 3.437,86
9 2.582,60 2.783,05 2.980,10 3.307,18 3.522,94
10 2.628,97 2.860,18 3.068,66 3.418,12 3.647,84
11 2.675,63 2.937,70 3.146,17 3.529,54 3.772,76
12 2.722,29 3.047,60 3.256,36 3.697,07 3.954,85
13 2.768,63 3.157,13 3.367,09 3.808,61 4.065,71
14 2.814,99 3.267,45 3.478,52 3.919,24 4.176,93
15 2.866,29 3.378,38 3.588,67 4.029,96 4.287,37
16 2.917,92 3.489,29 3.700,07 4.140,90 4.398,59
17 2.969,49 3.600,32 3.810,78 4.252,01 4.509,33
18 3.101,52 3.711,65 3.921,92 4.362,67 4.620,32
19 3.233,11 3.824,57 4.035,45 4.511,20 4.769,10
20 3.374,76 3.941,49 4.152,77 4.668,28 4.926,15
21 3.516,17 4.061,30 4.271,39 4.825,11 5.082,53
22 4.981,77 5.238,86
23 5.138,51 5.396,01

Die Basisgehälter werden jährlich zum 31.12. wie die der Bediensteten des Landes Vorarlberg valorisiert. Die valorisierten Gehälter treten mit 1.1. des folgenden Jahres in Kraft.


3. Zulagen:
Folgende Zulagen sind je nach Verwendung für Arbeitnehmer bzw. Arbeitnehmerinnen des RKT bzw. BSD vorgesehen und erhöhen sich analog des Grundgehaltes lt. jährlicher Valorisierung durch das Land Vorarlberg (Stand 01.01.2018):
1. Nachtdienstzulage 65,19 pro Dienst RKT
2. Bereitschaftszulage
12 Stunden 41,79 pro Dienst RKT
14 Stunden RFL 48,76 pro Dienst RKT
3. Erschwerniszulage 150,97 pro Monat RKT und BSD (nicht Verwaltung)
4. Gefahrenzulage 116,34 pro Monat BSD (nicht Verwaltung)
5. Verwendungszulage I für dipl. Personal
bis zum 20. Dienstjahr 212,10 pro Monat BSD (nicht Verwaltung)
ab dem 21. Dienstjahr 252,81 pro Monat BSD (nicht Verwaltung)
6. Verwendungszulage I für RKT-Personal
bis zum 20. Dienstjahr 80,13 pro Monat RKT
ab dem 21. Dienstjahr 96,84 pro Monat RKT
7. Verwendungszulage II für dipl. Personal 246,89 pro Monat BSD (nicht Verwaltung)
8. Sonn- und Feiertagszulage 5,12 pro Stunde RKT

Die pauschalierten Gefahren- und Erschwerniszulagen basieren auf Durchschnittsberechnungen, in denen auch die Zeiten des Erholungsurlaubes und sonstige Abwesenheiten vom Dienst berücksichtigt sind.
Bei den pauschalierten Zulagen handelt es sich um pauschalierte Nebenbezüge im Sinne der Nebenbezügeverordnung. Sie sind mit Ausnahme der Verwendungszulagen I und II nicht sonderzahlungsfähig.
Die Haushalts- bzw. Familien- und Kinderzulage wird analog dem Vorarlberger Gemeindebedienstetengesetz gewährt. Die Kinderzulage gebührt bei aktuellem und gültigem Familienbeihilfenbescheid
Haushaltszulage bzw. Familienzulage 66,81 pro Monat
Kinderzulage für das 1. Kind 76,14 pro Monat
Kinderzulage für das 2. Kind 76,98 pro Monat
Kinderzulage für das 3. Kind 81,31 pro Monat
und jedes weitere Kind 84,23 pro Monat

Haushalts- bzw. Familienzulage sowie die Kinderzulage kann nur ein Anspruchsberechtigter bzw. eine Anspruchsberechtigte pro Haushalt beziehen. Diese beiden Zulagen sind sonderzahlungsfähig.
Hat ein Arbeitnehmer bzw. eine Arbeitnehmerin die höchste Vorrückung lt. Dienstjahren erreicht, so besteht auf Ansuchen die Möglichkeit, eine Dienstalterszulage lt. folgender Tabelle zu erhalten. Ein Rechtsanspruch besteht nicht.
Verwendunggruppe – Dienstpostengruppe

E D C B A
1 2 1 2 1 2 1 2 1 2
24,13 26,49 42,29 45,58 58,85 75,29 98,11 103,22 125,65 131,65


4. Überstundenteiler:
Der Überstundenteiler beträgt für alle Arbeitnehmer 1/173.


5. Reisegebührenregelung
Arbeitnehmern bzw. Arbeitnehmerinnen werden vom Arbeitgeber bzw. von der Arbeitgeberin Reisegebühren vergütet, wenn folgende Umstände eintreten:
Dienstlich angeordnete bzw. notwendige Fahrt im Sinne der Aufgabenerfüllung mit dem Privat-PKW, wenn die zurückgelegte Strecke zusätzlich zum Arbeitsweg anfällt bzw. den täglichen Arbeitsweg verlängert, werden mit dem amtlichen Kilometergeld von derzeit € 0,42 vergütet.
Wegstrecken zu Außenstellen der Hauptdienststelle werden zur Ableistung der Dienste laut Dienstplan mit dem halben amtlichen Kilometersatz in Höhe von € 0,22, zusätzlich zur normalen Fahrkostenvergütung, vergütet, wenn der Kilometeraufwand größer ist als zur Hauptdienststelle.
Reisekosten für Reisen in andere Bundesländer oder ins Ausland werden zu 100% laut Beleg ersetzt, sofern vor Antritt der Reise die Reise bewilligt und das Reisemittel mit dem direkten Vorgesetzten bzw. mit der direkten Vorgesetzten definiert wurde.
Nächtigungsgebühren für Reisen in andere Bundesländer oder ins Ausland werden zu 100% laut Beleg ersetzt, sofern vor Antritt der Reise die Reise bewilligt und das Quartier mit dem direkten Vorgesetzten bzw. mit der direkten Vorgesetzten definiert wurde.
Ein voller Tagesverpflegungssatz kommt dann zur Auszahlung, wenn der Aufenthalt außerhalb der Vorarlberger Landesgrenzen mehr als 10 Stunden beträgt und keine Einladung vorliegt. Der Tagessatz in Höhe von € 33,60 wird in 12/12 unterteilt, davon 2/12 für Frühstück, 5/12 für Mittagessen und 5/12 für das Abendessen. Ein teilweiser Tagessatz ist nicht vorgesehen.


6. Weitergeltung bestehender Vereinbarungen:
Folgende vor Inkrafttreten dieses Kollektivvertrages abgeschlossene Vereinbarungen bleiben im Rahmen der Regelungen des § 40 des Kollektivvertrages des Österreichischen Roten Kreuzes auch weiterhin gültig:
1. Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband Vorarlberg:
a)
Betriebsvereinbarung über gleitende Arbeitszeit Landesverband, in Kraft getreten am 1.4.2014
b)
Betriebsvereinbarung über Arbeitszeitregelung Blutbank, in Kraft getreten am 01.01.2016
c)
Betriebsvereinbarung Abgeltung Sonderzahlung bei der mobilen Blutaufbringung, in Kraft getreten am 1.4.2014
d)
Betriebsvereinbarung über die Auswahl der APK-Vorsorgekasse AG – neu abgeschlossen, in Kraft getreten am 1.1.2014
e)
Betriebsvereinbarung über die Arbeitszeitregelung im Rettungs- und Krankentransportdienst, in Kraft getreten am 1.7.2014
f)
Betriebsvereinbarung Dienstjubiläen, in Kraft getreten am 1.1.2014
g)
Betriebsvereinbarung über Abgeltung Ersatzdienste und Überstunden, in Kraft getreten am 01.01.2017

Weiterempfehlen