Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Wertschöpfungsabgabe

Datum24.04.2017 Wannin der Zeit von 10:00 - 16:30 Uhr WoBildungszentrum der AK Wien
Theresianumgasse 16-18
1040 Wien
VeranstalterGPA-djp SeminarinhaltDer österreichische Sozialstaat wird großteils über lohnsummenbezogene Abgaben finanziert. Damit ist die derzeitige Finanzierung des Sozialsystems maßgeblich an die Entwicklung der Löhne- und Gehälter gekoppelt. Die Idee einer Wertschöpfungsabgabe wurde von der Gewerkschaftsbewegung entwickelt, um die Finanzierungslast vom Faktor Arbeit in Richtung Kapital zu verschieben, in dem man andere bzw. weitere Wertschöpfungskomponenten (z.B. Gewinn, Fremdkapitalzinsen, Mieten und Pachten sowie Abschreibungen) in die Bemessungsgrundlage - für Sozialversicherungsbeiträge – miteinbezieht, und diese dadurch verbreitert.
TeilnehmerInnen-Information

Im Rahmen des Seminars werden u.a. folgende Fragen bzw. Themen behandelt:

 

  • Was wird derzeit über die Lohnsumme finanziert? Probleme und Vorteile einer lohnsummenbezogenen Finanzierung.

  • Was ist die Lohnquote und wie hat sie sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt?

  • Was versteht man unter einer Wertschöpfungsabgabe? Wer hat die Idee wann und warum entwickelt? Welche Modelle gibt es?

  • Warum wird die Wertschöpfungsabgabe in der öffentlichen Debatte regelmäßig als „Maschinensteuer“ bezeichnet und welche Argumente lassen sich dagegen einwenden?

  • Vor- und Nachteile einer Wertschöpfungsabgabe.

  • Berechnungen zur Wertschöpfungsabgabe: Wer würde mehr zahlen, wer weniger?

  • Wie würde sich die Wertschöpfungsabgabe in meinem Betrieb auswirken?

Maximale TeilnehmerInnenzahl20 TeilnahmevoraussetzungenBetriebsrätInnen, die Mitglieder der GPA-djp sind
VortragendeMarkus OberrauterBetriebswirt Abteilung Betriebswirtschaft der AK Wienhttp://wien.arbeiterkammer.atFlorentin Döller
Administrativ verantwortlichKarin Oelzant
Pädagogisch verantwortlichWerner Drizhal
Offen fürBetriebsrat,

Sie müssen sich eingeloggen, um sich für einen Kurs anzumelden!

SchIP Veranstaltung weiterempfehlen