Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Wirtschaftsdaten

Konjunkturprognose und Daten zu Inflation, Arbeitsmarkt sowie Produktivität

Die Prognosen werden quartalsweise erstellt, Daten zur Inflation und Arbeitsmarkt werden monatlich aktualisiert.

Eingeloggten Mitgliedern steht im Download außerdem ein Foliensatz zur Wirtschaftslage zur Verfügung (Inflation, Wachstum, Arbeitsmarkt, Produktivität).
 

Wirtschaftswachstum 2018:
2,7 % (WIFO)
Prognose 2019: 1,7 % (WIFO)
Prognose 2020: 1,5 % (WIFO)

Inflation
2018: 2,0 %, Prognose 2019: 1,6 % (WIFO), Prognose 2020: 1,7 % (WIFO)

Produktivität und Lohnstückkosten
gesamtwirtschaftliche Stundenproduktivität: 2018: + 1,1 %. 2019: + 0,5 %. 2020: + 0,3%
gesamtwirtschaftliche Lohnstückkosten: 2018: + 1,2 %; 2019: + 2,3 %. 2020: +1,6%.

Realeinkommen der ArbeitnehmerInnen (inflationsbereinigt)
2018: brutto +0,5 %, netto +0,2 %.

2019: brutto + 1,1%, netto +0,2 %.
2020: brutto + 0,2%, netto +/- 0 %.

Arbeitsmarkt
Der 2018 noch äußerst dynamische Rückgang der Arbeitslosigkeit wird mit der sich abkühlenden Konjunktur ins Stocken geraten.

Die Zahl der unselbst. aktiv Beschäftigten in Ö dürfte in beiden Jahren aber weiter zunehmen (2019: +1,6%, 2020: +1%).

Die Arbeitslosenrate betrug 2018 7,7 % (WIFO). 2019 ist mit einem Rückgang auf 7,4 % (WIFO) zu rechnen. 2020 wird ebenso mit einer Quote von 7,4% (WIFO) gerechnet.

WIFO-Konjunkturtest Juli 2019
Die Ergebnisse des WIFO-Konjunkturtests vom Juli 2019 zeigen eine Seitwärtsbewegung der Konjunktureinschätzungen für die Gesamtwirtschaft.

Hinsichtlich der Konjunkturbeurteilungen ergeben sich je nach Sektor markante Unterschiede: Bleiben sie im Dienstleistungssektor und der Bauwirtschaft optimistisch, so geben die Einschätzungen in der Sachgütererzeugung weiter nach.
 

Weiterempfehlen