Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

GPA-djp-Teiber: WKÖ-Kopf beherrscht wirtschaftspolitisches Einmaleins nicht

Wirtschaftskammer argumentiert wie vor hundert Jahren

Wien (OTS) – „WKÖ-Generalsekretär Karlheinz Kopf beherrscht das wirtschaftspolitische Einmaleins nicht, wenn er meint, eine Arbeitszeitverkürzung führe zu weniger Arbeit und daher zu weniger Wohlstand“, sagt Barbara Teiber, Vorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp.

Teiber erklärt: „Arbeitszeitverkürzung bedeutet nicht weniger Arbeit, sondern die vorhandene Arbeit auf mehr Köpfe zu verteilen. Für die freiwerdende Arbeitszeit sollen nach unserem Modell geförderte Arbeitsplätze geschaffen werden. Mehr Arbeitsplätze bedeuten mehr Kaufkraft und dadurch mehr Inlandskonsum sowie mehr Steuereinnahmen, mit denen zielgerichtet investiert werden kann.“

„Die Arbeitgeber argumentieren wie vor hundert Jahren: Bei jeder Arbeitszeitverkürzung haben die Arbeitgeber einen Totaleinbruch der Wirtschaft erwartet. Sukzessive wurde die Regelarbeitszeit von 48 auf 40 Stunden gesenkt und die österreichische Wirtschaft ist währenddessen aufgeblüht“, so Teiber.

„Dass die Wirtschaftskammer für Steuererleichterungen für Unternehmen lobbyiert und gleichzeitig die Wünsche der Mehrheit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ignoriert, zeigt das Weltbild, das hier vorherrscht“, meint die Gewerkschafterin.

Die GPA-djp hat das Modell „90 für 80“ vorgeschlagen, bei dem beispielsweise vier MitarbeiterInnen ihre Arbeitszeit auf 80 Prozent senken und dafür eine fünfte eingestellt werden soll. Das Gehalt wird nur auf 90 Prozent reduziert, die Differenz zahlt das AMS. Das Modell soll für die Beschäftigten freiwillig sein. Sozialminister Anschober hat bereits angekündigt, dieses Modell zu unterstützen. „Jetzt braucht es endlich eine konkrete Umsetzung!“, fordert Teiber.

Artikel weiterempfehlen