Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Gewerkschaft GPA-djp unterstützt Belegschaft des Böhler-Unfallspitals

Hilferuf aufgrund eines dramatischen Engpasses im Bereich Anästhesie

Wien (OTS) – Die Gewerkschaft der Privatangestellten Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) unterstützt die Belegschaft des Lorenz-Böhler-Unfallspitals in Wien in ihren Bemühungen, endlich eine Lösung für den dramatischen Engpass im Bereich der Anästhesie zu finden. „Die Direktion der Landesstellen Wien ist dringend aufgerufen, rasch zu handeln. Der Zustand ist weder den PatientInnen noch den Beschäftigten weiter zuzumuten. Niemand aus der Belegschaft steht Veränderungen grundsätzlich im Wege. Wenn aber Veränderung primär Planlosigkeit bedeutet, dann darf man sich über Unmut nicht wundern“, so die Vorsitzende der GPA-djp, Barbara Teiber.

Der Betriebsrat des Lorenz-Böhler-Krankenhauses hat sich in einem offenen Brief an die Landesstellendirektion gewandt, in dem auf die dramatische Situation hingewiesen und die Verantwortung des Managements eingefordert wird.

Artikel weiterempfehlen