Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Corona – Gewerkschaft GPA-djp bekräftigt Forderung nach bezahlter Maskenpause im Handel

Teiber: Handelsangestellte müssen durchschnaufen können

Wien (OTS) - „Die Handelsangestellten gehören unbestritten zu den Heldinnen und Helden der Corona-Krise. Jetzt geht es ganz konkret darum, ihnen ihren Arbeitsalltag zu erleichtern“, sagt Barbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp.

„Die Handelsangestellten verrichten oft körperlich anstrengende Tätigkeiten wie Regale schlichten und sind zum Beispiel hinter der heißen Theke ohnehin Hitze ausgesetzt. Eine Viertelstunde bezahlter Maskenpause nach zwei Stunden Arbeit mit Maske können wirklich nicht zu viel verlangt sein nach den tollen Leistungen, die von den Beschäftigten in der Corona-Krise vollbracht worden sind“, so Teiber.

Die Gewerkschafterin fordert: „Die Bundesregierung muss dafür sorgen, dass die Handelsbeschäftigten durchschnaufen können. Klatschen und Loben bringen keine Erleichterung. Ich erwarte mir die Zustimmung aller Parteien zu einem Antrag für eine Maskenpause.“

Artikel weiterempfehlen