Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

GPA-djp zur CASAG: Verunsicherung der Beschäftigten beenden

Gewerkschaft fordert einen offene und auf Fakten basierte Verhandlungen – Republik trägt Verantwortung

Wien (OTS) – "Die via Medien kolportierten Pläne zur Zukunft der Casinos AG haben bei den Beschäftigten große Verunsicherung ausgelöst. Es ist beschämend und verantwortungslos, dass Gerüchte und geheime Pläne an Vorstand und Aufsichtsrat vorbei an die Medien gespielt werden. Das ist keine Vorgangsweise, die eine vertrauensvolle Basis für die Zukunft des Unternehmens schafft. Leidtragende sind die Beschäftigten und ihre Angehörigen, aber auch die Interessen der Republik Österreich und der SteuerzahlerInnen", so die Bundesvorsitzende der GPA-djp Barbara Teiber.   ++++
 
"Dass die Coronakrise auch am Glückspiel nicht spurlos vorübergeht, ist allen bewusst. Wir fordern aber eine seriöse und verantwortungsvolle Diskussion über die Zukunft des Unternehmens und der Beschäftigten unter Einbeziehung aller Beteiligter, die auf Fakten basiert ist und den Erhalt von Wertschöpfung und Arbeitsplätzen in Österreich zum Ziel hat. Wir unterstützen dabei den Betriebsrat des Unternehmens", so Teiber.
 
"Auch die Republik als Miteigentümerin und die ÖBAG sind aufgerufen, der Verunsicherung entgegen zu treten. Erstens muss der Staat gerade jetzt dafür sorgen, dass Wertschöpfung und Einkommen im Land gesichert bleiben und auch bedenken, dass die Casinos eine über das reine Glückspiel hinausgehende Bedeutung haben, etwa für den Tourismus und auch eine gesellschaftspolitische Verantwortung im Sinne des Spielerschutzes tragen", so Teiber abschließend.

 

Artikel weiterempfehlen