Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Frühjahrslohnrunde - Chemische Industrie: Arbeitgeberangebot bedeutet realen Einkommensverlust

Arbeitgeber haben KV-Verhandlungen abgebrochen – Betriebliche Maßnahmen werden vorbereitet

Wien (OTS) – Auch die dritte Kollektivvertragsverhandlungsrunde für die etwa 45.000 Beschäftigten der Chemischen Industrie brachten am 14. Mai kein Ergebnis. Die Arbeitgeber haben die Verhandlungen nach fünf Stunden abgebrochen, ein weiterer Verhandlungstermin wurde nicht vereinbart.

Das Angebot der Arbeitgeber für Lohn- und Gehaltserhöhungen liegt bei 1,45 Prozent und reicht aus der Sicht der Gewerkschaften PRO-GE und GPA-djp bei weitem nicht aus. "Ein Einkommensverlust für die Beschäftigten kommt für uns nicht in Frage. Jetzt planen wir betriebliche Aktivitäten in der Branche", sagen die Chefverhandler Alfred Artmäuer (PRO-GE) und Günther Gallistl (GPA-djp). Am 20. Mai wird daher eine Online-BetriebsrätInnenkonferenz stattfinden, um die weitere Vorgangsweise zu beraten und gewerkschaftliche Maßnahmen zu beschließen.

"Bei allem Verständnis für die schwierige wirtschaftliche Lage einzelner Betriebe, der Weg aus der Krise kann nicht alleine von den Beschäftigten bezahlt werden, während die Unternehmen Gewinne absichern. Die Kaufkraft der Beschäftigten muss zum Wohl der gesamten Volkswirtschaft erhalten bleiben. Unsere Forderungen sind fair und machbar. Sie entsprechen den sehr guten Kennzahlen der Branche der vergangenen Jahre. Das Verständnis der Belegschaften wird sich auch in Grenzen halten, wenn auf der einen Seite nach wie vor Dividenden an Aktionäre ausgeschüttet werden und gleichzeitig von den Beschäftigten Lohnzurückhaltung erwartet wird. Oder verstehen die Arbeitgeber ein solches Vorgehen als ‚solidarisch‘?“, so die Chefverhandler Artmäuer und Gallistl.

Artikel weiterempfehlen