Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

GPA-djp-Teiber zum Tag der Pflege: An Beitrag der Vermögenden zur Finanzierung führt kein Weg vorbei

Pandemie zeigt: Gesundheits- und Pflegesystem muss gestärkt werden

Wien (OTS) – „Die Corona-Pandemie hat drastisch vor Augen geführt, wie wichtig die Gesundheits- und Pflegeberufe für die Gesellschaft sind und auch, wie rasch Systeme an ihr Grenzen stoßen, wenn nicht ausreichend Ressourcen vorhanden sind. Eine Lehre aus der Corona-Krise muss sein, den Gesundheits- und Pflegbereich dauerhaft zu stärken und mit den nötigen Ressourcen auszustatten. An einer kräftigen Beteiligung der Vermögensbesitzer und Millionenerben wird kein Weg vorbeiführen“, so die Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Barbara Teiber anlässlich des morgigen Tages der Pflege.

„Wir müssen jetzt rasch die Weichen für eine dauerhafte Finanzierung stellen und diese Frage nicht vertagen, wie dies etwa Regierungsvertreter meinen. Die jüngsten massiven Einnahmenausfälle der Österreichischen Gesundheitskasse aufgrund der Krise müssen ein Weckruf sein. Wir brauchen jetzt einen essentiellen Beitrag über eine Besteuerung der großen Vermögen und Millionenerben, um eine hochwertige Versorgung der Bevölkerung sowie eine bessere Entlohnung und Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten sicher zu stellen“, so Teiber.

Artikel weiterempfehlen