Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

GPA-djp-Teiber: Vorgehen der APA-Geschäftsführung ist nicht akzeptabel

Volle Solidarität mit der Belegschaft

Wien (OTS) – „Die Art und Weise, wie die Geschäftsführung der Austria Presse Agentur massiven Personalabbau mitten in der Corona-Krise durchziehen will, ist inakzeptabel. Die gesamte Belegschaft der APA hat die volle Unterstützung der Gewerkschaft“, zeigt sich die Vorsitzende der Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp), Barbara Teiber solidarisch mit den APA-Beschäftigten.

„Wir wissen, dass die gesamte Wirtschaft Österreichs massiv unter den Folgen der Pandemie zu leiden hat und auch der Mediensektor nicht verschont bleibt. Aber anstatt mit dem Betriebsrat sozial verträgliche Maßnahmen auszuloten und die Möglichkeit von Kurzarbeit ins Auge zu fassen, wird die Belegschaft mit vollendeten Tatsachen konfrontiert. Das gesamte APA-Team hat in den letzten Wochen großartige Arbeit geleistet und unter enorm schwierigen Bedingungen dafür gesorgt, dass täglich die Information der Öffentlichkeit sicher gestellt ist. Die Beschäftigten haben ein derartiges Vorgehen nicht verdient. Wir fordern die Geschäftsführung auf, unverzüglich mit dem Betriebsrat in Verhandlungen über sozial verträgliche Lösungen zu treten“, so Teiber.

Artikel weiterempfehlen