Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Coronavirus – Gewerkschaft GPA-djp: AUA-Krisenhilfe kann Chance für Neuaufstellung der Austrian sein

Erfolg hängt von der Ausgestaltung ab

Wien (OTS) – „Der Erfolg der von der AUA gewünschten Krisenhilfe hängt von der Ausgestaltung ab. Die Krisenhilfe kann eine Chance für eine Neuaufstellung der Austrian sein, wenn die Rahmenbedingungen passen“, sagt Karl Dürtscher, Bundesgeschäftsführer der Gewerkschaft GPA-djp.

„Klar ist: Der Staat darf das Geld nicht verschenken. Wenn es eine Krisenhilfe geben soll, dann als Beteiligung des Staates an der Fluglinie. Die Republik sollte dann auch stimmberechtigt im Aufsichtsrat vertreten sein“, erklärt Dürtscher.

René Pfister, Betriebsratsvorsitzender Boden der AUA: „Wichtig ist die Sicherung der Arbeitsplätze in Österreich. Diese Arbeitsplätze müssen durch entsprechende Mindestgehälter auch qualitativ gesichert werden. Darüber hinaus muss die AUA in einem solchen Prozess nachhaltig wettbewerbsfähig aufgestellt werden. Dazu gehört auch modernes Fluggerät, mit dem auf ökologischer und ökonomischer Ebene in die Zukunft investiert wird.“

Artikel weiterempfehlen