Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Coronavirus – Gewerkschaft GPA-djp: Arbeitgeber dürfen keinen Urlaubsvorgriff anordnen

Auch Minusstunden-Aufbau darf nicht angeordnet werden

Wien (OTS) – „In unseren Beratungen stellen wir fest, dass einige Arbeitgeber einen Vorgriff auf den Urlaubsanspruch des nächsten Jahres oder den Aufbau von Minusstunden anordnen. Das geht so nicht“, sagt Barbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp.

Andrea Komar, Leiterin der Rechtsabteilung der GPA-djp, erklärt: „Vereinbarungen zu Urlaub oder Minusstunden sind möglich. Dass Arbeitgeber diese einseitig anordnen oder den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Kündigung drohen, sollten diese eine Vereinbarung nicht unterschreiben, ist aber rechtlich definitiv unzulässig.“

„Unverschämte Arbeitgeber nehmen die Verunsicherung rund um Corona zum Anlass, um ihren Beschäftigten einen Bären aufzubinden. Urlaubsabbau im Einvernehmen ja, angeordneter Urlaubsvorgriff nein! Mein Appell an die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer: Rufen Sie sicherheitshalber die Gewerkschaft an. Auch für Noch-Nicht-Mitglieder gibt es eine Erstberatung“, so Teiber.

Artikel weiterempfehlen