Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Corona: Gewerkschaft GPA-djp fordert Corona-Hilfspaket von Regierung

Menschen sind wichtiger als ein Nulldefizit

Wien (OTS) – „Die Corona-Krise gefährdet tausende Arbeitsplätze in Österreich. Die Regierung muss ihre Inszenierung des Nulldefizits vergessen und ein Corona-Hilfspaket schnüren“, fordert Barbara Teiber, Bundesvorsitzende der Gewerkschaft GPA-djp.

„In der Finanzkrise 2008 hat die Regierung ein milliardenschweres Rettungspaket für Banken geschnürt. Jetzt braucht es ein Corona-Hilfspaket zur Sicherung von Arbeitsplätzen. Die Ziele Nulldefizit und Senkung der Abgabenquote müssen jetzt dringend ausgesetzt werden, es braucht Schritte zur Stabilisierung von Beschäftigung“, erklärt Teiber.

„Ein Corona-Hilfspaket muss Mittel für die Entgeltfortzahlung nach dem Epidemiegesetz, die Kurzarbeit sowie zusätzliches Arbeitslosengeld enthalten. Es braucht rasch Schritte, die für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer Jobs und Entgelt und für Unternehmen Liquidität sichern. Menschen sind wichtiger als ein Nulldefizit“, so die Gewerkschafterin.

Artikel weiterempfehlen