Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Kreditwirtschaft einigt sich beim Kollektivvertrag auf Gehaltsplus von 2,0 Prozent

Der besonderen Situation Rechnung getragen

Wien (OTS) - Die Kollektivvertragsverhandlungen der heimischen Kreditwirtschaft brachten in diesem Jahr in Anbetracht der gegenwärtigen Verschärfungen der Maßnahmen in der Corona-Krise und der angespannten Situation auf den Finanzmärkten einen raschen Abschluss in einem konstruktiven Verhandlungsklima. Die Arbeitgeber der Kreditwirtschaft und die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) haben sich auf eine Erhöhung der kollektivvertraglichen Mindestgehälter für die rund 73.000 Beschäftigten der Finanzbranche um 2,0 Prozent geeinigt.

Die Kollektivvertragserhöhung tritt mit 1.4.2020 in Kraft.

Artikel weiterempfehlen