Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

KV Sozialwirtschaft: Unterbrechung in siebter Runde – Gewerkschaften rufen zu Streiks auf

35-Stunden-Woche bleibt das Ziel

Wien (OTS) – Die Verhandlungen für die 125.000 Beschäftigten im privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich (Sozialwirtschaft Österreich, SWÖ) wurden in der Nacht auf Dienstag nach 12 Verhandlungsstunden erneut ergebnislos unterbrochen. Die Gewerkschaften GPA-djp und vida rufen nun zu österreichweiten Streiks auf.

„Dass die Arbeitgeber mittlerweile mit uns über Arbeitszeitverkürzung sprechen, ist ein Erfolg der Streiks in der vergangenen Woche. Nach insgesamt 50 Verhandlungsstunden legen die Arbeitgeber aber noch immer kein annehmbares Angebot vor. Wir werden unsere Warnstreiks daher österreichweit als Streiks fortsetzen“, sagt Eva Scherz, Verhandlerin für die Gewerkschaft GPA-djp.

„Die Arbeitgeber haben uns umfangreiche Gegenforderungen vorgelegt, die gegen die Interessen der Beschäftigten gerichtet sind. Ein solches Paket können wir unmöglich annehmen. Die Kolleginnen und Kollegen werden weiter für die 35-Stunden-Woche kämpfen“, so Michaela Guglberger, Verhandlerin für die Gewerkschaft vida.

Der Verhandlung vorangegangen waren umfangreiche Warnstreik- und Protestmaßnahmen der Gewerkschaften GPA-djp und vida sowie der BetriebsrätInnen und Beschäftigten. Fotos der Demos und Streiks finden Sie
HIER.

Der nächste Verhandlungstermin wurde für den 26. März 2020 festgelegt.

Artikel weiterempfehlen