Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

KV Sozialwirtschaft: In dritter Verhandlungsrunde ergebnislos unterbrochen

Betriebsversammlungen nächste Woche, Gewerkschaftsforderung nach 35-Stunden-Woche bleibt aufrecht

Am Mittwoch wurde die dritte Verhandlungsrunde für die 125.000 Beschäftigten im privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich (Sozialwirtschaft Österreich) nach 11 Stunden ergebnislos unterbrochen. Für nächste Woche sind Betriebsversammlungen geplant.

Die Gewerkschaften GPA-djp und vida bleiben bei ihrer Forderung nach einer 35-Stunden-Woche bei vollem Gehalts- und Personalausgleich. Für Teilzeitbeschäftigte entspricht eine solche Arbeitszeitverkürzung einer Gehaltserhöhung von plus 8,6 Prozent. Es gab in der dritten Runde konstruktive Gespräche über eine mögliche Etappenlösung.

"Unsere Forderung nach der 35-Stunden-Woche ist aufrecht. Kommende Woche werden wir bundesweit bei Betriebsversammlungen die Kolleginnen und Kollegen über den Stand der Verhandlungen informieren", erklärt Eva Scherz, Verhandlerin für die Gewerkschaft GPA-djp.

"Die Personalsituation in der Pflege ist mehr als kritisch. Nur durch eine Attraktivierung des Berufsbilds können wieder mehr Menschen für die Pflege gewonnen werden", sagt vida-Verhandlerin Michaela Guglberger.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 29. Jänner statt.

Artikel weiterempfehlen