Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

KV-Sozialwirtschaft: Auch dritte Verhandlungsrunde ohne Ergebnis

Nächste Woche Betriebsversammlungen – 4. Verhandlungstermin am 7. Februar

Wien (OTS) – Die Kollektivvertragsverhandlungen für die etwa 100.000 Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich (Sozialwirtschaft Österreich, SWÖ) wurde in der Nacht zum 31. Jänner nach 18 Stunden ergebnislos unterbrochen.

Das Angebot der Arbeitgeber für eine prozentuelle Lohn- und Gehaltserhöhung wurde von 2,37 Prozent auf 2,5 Prozent erhöht. „Dieses Angebot ist weit von dem entfernt, was sich die Kolleginnen und Kollegen verdient haben, und würde die Kluft zum Einkommensniveau anderer Branchen weiter vertiefen“, so der stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp Reinhard Bödenauer.

Auch in Sachen Arbeitszeitverkürzung gab es bislang keine Bewegung der Arbeitgeber. „Uns nützt es wenig, wenn die Arbeitgeber Verständnis für die Probleme der Kolleginnen und Kollegen beteuern und den Beruf attraktiver machen wollen, dann aber auf der kollektivvertraglichen Ebene keine substanziellen Vorschläge bringen, in diese Richtung etwas bewirken zu wollen“, so die Verhandlerin der Gewerkschaft vida, Michaela Guglberger.

„Die Stimmung bei den Aktionen am 29. Jänner hat gezeigt, dass es eine hohe Bereitschaft unter den Beschäftigten gibt, für die Durchsetzung unserer Forderungen zu kämpfen. Wir werden die kommenden Tage dafür nutzen, die Kolleginnen und Kollegen in Betriebsversammlungen ausführlich über den Verhandlungsstand zu informieren“, so die VerhandlerInnen.

Eine vierte Kollektivvertragsverhandlung wurde für den 7. Februar 2019 vereinbart.

Rückfragehinweis:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
Web: www.gpa-djp.at

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Hansjörg Miethling
Tel.: 01 53444 79 261
Mobil: 0664 / 6145 733
E-Mail: hansjoerg.miethling@vida.at
Web: www.vida.at

Artikel weiterempfehlen