Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Arbeitsstiftung für den Finanzsektor steht

Arbeitgeber und Gewerkschaften einigen sich auf Rahmenbedingungen

Wien (OTS) – Intensiv haben die Sozialpartner der Kreditwirtschaft über die Einrichtung einer Branchenarbeitsstiftung verhandelt. Diese kann nun mit 1. April 2018 starten.

Die Stiftungsträger der Branchenarbeitsstiftung sind die die Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ) und der WAFF (Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds).

Notenbank Gouverneur Nowotny prognostizierte bereits 2015 weitreichende Personalabbauerwartungen auf Grund des strukturellen Wandels innerhalb der Kreditwirtschaft. Dabei ging er mittelfristig von rund 30% weniger Bankangestellten aus.

Die Branchenarbeitsstiftung spielt bei der Abfederung der Folgen des Strukturwandels (Stichwort neue Konkurrenten und dadurch Änderungen der Geschäftsmodelle) der Finanzbranche eine wichtige Rolle, weil sie das Instrument für eine Qualifizierung und Umschulungsmöglichkeit von MitarbeiterInnen zur Verfügung stellt. Helga Fichtinger, stv. Geschäftsbereichsleiterin in der GPA-djp, und Wolfgang Pischinger, Verhandlungsleiter auf Gewerkschaftsseite, sehen die Errichtung der Branchenarbeitsstiftung als notwendig und richtig, damit für all jene Beschäftigten, die den Job verlieren könnten, neue Zukunftsperspektiven ermöglicht werden.

Für Franz Rudorfer, Geschäftsführer der Sparte Bank und Versicherung in der WKÖ, und Markus Posch (Verhandlungsleiter der Arbeitgeber) ist dieser Schritt ebenfalls „eine wesentliche Unterstützung jener Mitarbeiter, die sich entweder beruflich verändern oder sich zusätzliche Kompetenzen aneignen und dem sich in massivem Wandel befindlichen Umfeld der Kreditwirtschaft anpassen“.

In Österreichs Banken arbeiten derzeit über 70.000 Mitarbeiter.

Rückfragehinweis:

Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp)
Helga Fichtinger
Stv. Leiterin Geschäftsbereich Interessenvertretung
Tel.: 05 03 01/21250

Wirtschaftskammer Österreich
Bundessparte Bank und Versicherung
Geschäftsführer Dr. Franz Rudorfer
Tel.: 05 90 900 3131
E-Mail: bsbv@wko.at

Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds
Mag. Alexander Juen
Stv. Geschäftsführer
Tel: 01/217 48 600
http://www.waff.at

Artikel weiterempfehlen