Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

GPA-djp-Dürtscher fordert raschen Kollektivvertrag für Niki-Beschäftigte

Betriebsratschef Tankovits: „Viel Neues auf dem Tisch – sichere Arbeitsplätze bleiben wichtigstes Ziel

"Der Zuschlag für Niki Lauda kommt überraschend, er hat offenbar sein erneutes Angebot deutlich nachgebessert und bietet jetzt allen Beschäftigten einen Arbeitsplatz", kommentiert Karl Dürtscher, stv. Bundesgeschäftsführer der GPA-djp (Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier) die heute früh getroffene Entscheidung des Gläubigerausschusses: "Wir nehmen vor allem auch die signalisierte Gesprächsbereitschaft für einen Kollektivvertrag wohlwollend zur Kenntnis. In diesem Sinne werden wir Neo-Eigentümer Lauda raschest kontaktieren, um einen ersten Termin zu vereinbaren."

Wichtigstes Ziel bleibe die Sicherung der Arbeitsplätze zu fairen Bedingungen, betont auch Betriebsratsvorsitzender Stefan Tankovits einmal mehr: "Wir werden mit diesem Ergebnis jetzt arbeiten, es scheint viel Neues auf dem Tisch zu sein. Das Bekenntnis von Niki Lauda, über einen Kollektivvertrag sprechen zu wollen, ist eine gute Basis." Die Belegschaft hoffe stark, dass nach Monaten der Ungewissheit jetzt alle Möglichkeiten ausgeschöpft seien, um das Ergebnis zu kippen

"Wir werden die Beschäftigten, die wirklich harte Zeiten hinter sich haben, weiterhin mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen", so Dürtscher abschließend.

Artikel weiterempfehlen