Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Sozialberufe: KV-Verhandlungen unterbrochen

Österreichweite Betriebsrätekonferenz am 18. Jänner

Wien (OTS) – Die Kollektivvertragsverhandlungen für die mehr als 100.000 Beschäftigten im privaten Gesundheits- und Sozialbereich sind heute, 11. Jänner 2018, nach mehrstündiger Verhandlung ohne nennenswerte Annäherung unterbrochen worden. Für den 18. Jänner rufen die Gewerkschaften GPA-djp und vida zu einer österreichweiten Betriebsrätekonferenz in Wien auf, um die weitere Vorgehensweise zu beraten.

"Das Angebot der Arbeitgeber von 2,1 Prozent würde zu einem Kaufkraftverlust führen und ist für uns inakzeptabel. Die Beschäftigten erleben eine ständige Arbeitsverdichtung und leisten mit hoher Flexibilität und enormem Einsatz jeden Tag einen wertvollen Beitrag für unsere Gesellschaft. Die Blockadehaltung der Arbeitgeber in Sachen Arbeitszeitverkürzung ist unverständlich. Deshalb werden in den nächsten Wochen vor allem in den Betrieben Aktionen veranstalten, um die Beschäftigten zu informieren und zur Unterstützung unserer Forderungen aufzurufen", so Reinhard Bödenauer, stellvertretender Bundesgeschäftsführer der GPA-djp.

Ebenso unverständlich ist die Verweigerung der Arbeitgeber die Kompetenzerweiterung in den Berufen des GuKG (Gesundheits- und Krankenpflegegesetz) finanziell abzugelten, obwohl in vielen Bundesländern diese für die Beschäftigten im öffentlichen Bereich bereits erfolgt ist. „Hier darf der private Gesundheits- und Pflegebereich nicht benachteiligt werden“, betont Michaela Guglberger, Sekretärin des vida-Fachbereichs Soziale Dienste.

Neben einer realen Lohn- und Gehaltserhöhung fordern die Gewerkschaften eine Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden bei vollem Lohn- und Personalausgleich sowie eine finanzielle Abgeltung für die GuKG-Berufe.

Die nächste Verhandlungsrunde findet am 25. Jänner 2018 statt.

Rückfragehinweis:

GPA-djp Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Martin Panholzer
Tel.: 05 0301-21511
Mobil: 05 0301-61511
E-Mail: martin.panholzer@gpa-djp.at
http://www.gpa-djp.at

Gewerkschaft vida/Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Peter Leinfellner
Tel.: 01 53444 79-267
Mobil: 0650 36 36 399
E-Mail: peter.leinfellner@vida.at
http://www.vida.at

Artikel weiterempfehlen