Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Fünfte UNI Weltfrauenkonferenz in Liverpool: Machen wir es möglich!

Die fünfte UNI Weltfrauenkonferenz tagte mit 700 delegierten Gewerkschafterinnen aus Dienstleistungsgewerkschaften aus der ganzen Welt von 14. – 15. Juni in Liverpool.

Patricia Nyman von der südafrikanischen Gewerkschaft SACCAWU wurde zur neuen Präsidentin gewählt. Die Gewerkschafterin war eine Kämpferin gegen die Apartheid und ist schon seit dem Soweto Aufstand im Jahr 1976 aktiv.
Sie löst die bisherige Frauenvorsitzende, die britische Gewerkschafterin Denise McGuire ab, die den Aufbau der Organisation stark prägte.


Gleichberechtigung auf allen Ebenen                                                                             Neben den Wahlen beschäftigte sich die Konferenz mit der Implementierung der globalen Gleichstellungsstrategie. Ziel ist es mehr Frauen in Gewerkschaften zu organisieren und ihre Mitbestimmung auf allen Ebenen und besonders in Führungspositionen zu sichern. UNI arbeitet daran, dass alle Mitgliedsgewerkschaften die Frauenquote von 40% umsetzen und hat sich als Ziel gesetzt 2022 die Quote auf 50% anzuheben.


Mentoring als Instrument der globalen Frauenförderung                                                    Im Zuge der Konferenz ergriffen einige junge Frauen das Wort, die im Rahmen des UNI Global Union Women Mentoring Programms besonders gefördert wurden. Sie haben die Erfolge des Projekts betont und über die zentrale Rolle von jungen Frauen in Gewerkschaften gesprochen.


Mächtige Frauen                                                                                                                  Beim Tagesordnungspunkt mächtige Frauen forderte die GPA-djp Delegation ein, sich als gewerkschaftlich organisierte Frauen nicht mit Frauenpolitischen Organisationen zu genügen, sondern auf allen Ebenen der Gewerkschaften Repräsentation und inhaltliche Mitgestaltung zu verlangen.


Forderung nach einem ILO Abkommen: „Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Männer“                                                                                                                                    Ein zentrales Thema der Konferenz stellte der Kampf gegen Gewalt gegen Frauen dar. Sowohl Gewalt im privaten häuslichen Bereich und besonders Gewalt am Arbeitsplatz wurde thematisiert und Strategien und Kampagnen besprochen. Die zentrale Forderung ist die Implementierung eines verbindlichen ILO Abkommens zur „Beendigung von Gewalt gegen Frauen und Männer“, um ein Instrument für GewerkschafterInnen rund um den Globus zu schaffen, um effektiv Gewalt am Arbeitsplatz bekämpfen zu können.
Die GPA-djp Delegation vernetzte sich mit Gewerkschafterinnen aus der ganzen Welt und koordinierte sich besonders innerhalb der deutschsprachigen Region mit der deutschen Gewerkschaft Ver.di und der Schweizer Gewerkschaft Unia.

 

Artikel weiterempfehlen