Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Neuer Europäischer Betriebsrat bei der Raiffeisen Bank International

Den Betriebsräten und Gewerkschaftsvertretungen aus den europäischen RBI-Standorten ist es mit Unterstützung der GPA-djp gelungen, in nur knapp 6-monatigen Verhandlungen, mit dem zentralen Management einen Vertrag zur Gründung eines Europäischen Betriebsrats (EBR)zu vereinbaren, der sich im internationalen Vergleich sehen lassen kann.

In der Vereinbarung wurde die Informations- und Beratungsrechte in transnationalen Angelegenheiten sowie die Möglichkeiten der grenzübergreifenden Zusammenarbeit geregelt. Sie gehen in einigen Punkten über vergleichbare Vereinbarungen in Europa hinaus. So sieht der Vertrag zur Gründung des EBR in der RBI z.B. pro Jahr zwei Sitzungen vor.

Neben der Konzernleitung der Bank und österreichischen Betriebsräten werden an den künftigen Sitzungen insgesamt 14 KollegInnen aus Auslandstöchtern in Mittel- und Osteuropa teilnehmen.

Immer mehr Entscheidungen, die in der Konzernzentrale in Wien fallen, sind von Länder überschreitender Bedeutung und betreffen unmittelbar alle Beschäftigten der Unternehmensgruppe. In Zukunft soll der EBR in der RBI daher eine Plattform bilden, um kontinuierlich und in strukturierter Weise entsprechende Informationen auszutauschen, notwendige Abstimmungen vorzunehmen, die sich etwa aus den unterschiedlichen Dienstrechten der Länder ergeben und mit der Konzernleitung zu entsprechenden Beratungen zusammenzutreten.

Mit dieser EBR-Vereinbarung ist jedenfalls die rechtliche Basis für eine gruppenweite Vernetzung und Zusammenarbeit der Arbeitnehmervertretungen aus allen Ländern in der EU geschaffen. Jetzt liegt es an der Praxis zu beweisen, dass die grenzüberschreitende Zusammenarbeit die echte Einbindung der ArbeitnehmervertreterInnen aller Länder bei wichtigen Konzernentscheidungen sicherstellen kann.

Die nächsten Monate werden im Zeichen der organisatorischen Vorbereitung der Konstituierung des Europabetriebsrates stehen: In allen Ländern wird als nächster Schritt die Entsendung der jeweiligen VertreterInnen erfolgen. Die offizielle Konstituierung des RBI Euro-Betriebsrates wird im Herbst dieses Jahres in Wien stattfinden.

Wolfgang Greif, GPA-djp

Artikel weiterempfehlen