Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Grenzenlos telefonieren und surfen

Am 15. Juni 2017 wurden in der Europäischen Union die Roaming-Gebühren abgeschafft. Bei Reisen innerhalb der EU zahlen UnionsbürgerInnen seither die gleichen Preise für Roaming-Anrufe, SMS und Datenübertragung wie bei sich zuhause.
Die Europäische Union hat seit 2007 daran gearbeitet, Roaming-Gebühren für Reisen innerhalb der EU stufenweise auslaufen zu lassen. Mit dem Ende der Roaming-Gebühren zahlen Reisende nun Inlandspreise, unabhängig davon, wo in der EU sie sich befinden. Nationale Telekom-Regulierer achten darauf, ob die neuen Roaming-Regeln richtig umgesetzt werden.
 
Was bedeutet das für mich?
Wer sein mobiles Gerät in einem anderen EU-Land nutzen möchte, zahlt für Anrufe, SMS oder Datenübertragungen Inlandspreise. Unangenehme Überraschungen beim Rechnungserhalt entfallen daher. Wer über unbegrenzte Anrufe und SMS zu Hause verfügt, wird dies nun auch beim Roaming innerhalb der EU gleichermaßen in Anspruch nehmen können.
Nationale Betreiber können jedoch eine Schutzgrenze („Fair-use“-Regeln) für das Roaming beim Surfen im Internet anwenden. Sollte dies zutreffen, muss der Betreiber die KundInnen im Voraus über diese Schutzgrenze informieren und sie gegebenenfalls warnen, wenn diese Grenze erreicht ist. Wird beim Roaming die Datengrenze erreicht, kann das Daten-Roaming für eine sehr geringe Gebühr weiter benutzt werden: bis zu 7,7 €/GB + MwSt., d.h. 6,5 mal weniger als vor dem 15. Juni 2017 und 25 mal weniger als vor April 2016.
 
Etappensieg für KonsumentInnen
Grenzenloses Reisen ist nun endlich auch mit unseren Handys möglich. Selfies lassen sich nun ganz entspannt aus dem Urlaub verschicken, die Zeit der bösen Überraschungen beim Blick auf die Handyrechnung nach dem Urlaub ist vorbei. Die Abschaffung der Roaming-Gebühren ist aber vor allem für Europas KonsumentInnen ein Etappensieg. Es geht darum, allen VerbraucherInnen einen diskriminierungsfreien Zugang zum Internet zu ermöglichen. Roaming wird durch diese Maßnahme für alle leistbar und Surfen im europäischen Ausland damit viel billiger. 
Heute können feste Güter über Grenzen hinweg transportiert werden, doch im digitalen Bereich bestehen nach wie vor künstliche Grenzen. Europa wächst durch die Abschaffung der Roaming-Gebühren wieder ein Stück weiter zusammen und der digitale Binnenmarkt kann ohne nationale Grenzen vervollständigt werden.
 

Artikel weiterempfehlen