Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Archiv

Wiener Regionalvorstand tagt in Bratislava

Grenzübergreifender Austausch von Gewerkschaften über Arbeitsbedingungen
Symbolbild Finnland

Finnland: Einschränkung von ArbeitnehmerInnen-Rechten

Politik einer rechts-konservativen Regierung

Solidarität mit den streikenden Frauen in Glasgow

In Glasgow streiken 8000 Frauen, die für die Stadtverwaltung als Heimhilfen, Kantinenmitarbeiterinnen und Reinigungskräfte arbeiten, für zwei Tage.

Ein Europa das schützt?

EWSA-GewerkschafterInnen diskutierten den österreichischen EU-Ratsvorsitz in Wien.

Nein zum Abbau höherer Sozial- und Konsumentenrechte als in EU-Mindeststandards festgelegt

Europäischer Wirtschafts- und Sozialausschuss (EWSA) kritisiert die Pläne, das sogenannte “Gold-Plating” zu verbieten.

Soziales Europa oder Freihandelszone für Konzerne?

Mit dieser Frage setzten sich ÖGB Präsident Wolfgang Katzian und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am 4. Oktober auseinander.
Was haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer vom EU-Ratsvorsitz zu erwarten, den Österreich turnusmäßig seit Juli ausübt?

EU-Ratspräsidentschaft: Beschäftigte, bitte warten!

Europas ArbeitnehmerInnen haben von der EU-Präsidentschaft Österreichs bis Dezember 2018 nicht viel Positives zu erwarten

Britische Gewerkschaftsposition zu Brexit

Die Policy Conference von UNITE the union beschließt Brexit-Papier
Sophia Reisecker, Leiterin der Abteilung Europa, Konzerne und internat. Beziehungen

Für ein Europa, das ArbeitnehmerInnen schützt!

Prioritäten der österreichischen Bundesregierung für den EU-Ratsvorsitz gehen an den Kernproblemen vorbei

Der österreichische EU-Ratsvorsitz

Österreich übernimmt mit 1. Juli den EU-Ratsvorsitz. Doch anstatt diese Chance für einen Kurswechsel zu nutzen, hat sich die Bundesregierung ein wenig ambitioniertes, aber neoliberal geprägtes Programm auferlegt.

ÖGB-Forderungen für die österreichische EU-Ratspräsidentschaft

Weichen für ein soziales Europa stellen: Kurswechsel jetzt!
Stangenware Symbolfoto

Wegweisender Vergleich unter dem Bangladesch Abkommen

Finanzhilfe gegen Arbeitsrisiken durchgesetzt

Weiterempfehlen