Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

KV-Verhandlungen für Sozialbereich: „Wir sind gerüstet!“

Gewerkschaft ruft in Tirol zur Krisensitzung

„Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren!“, betont Ralf Wiestner, betreuender Sekretär der Gewerkschaft GPA-djp Tirol, und kündigt weitere Streiks, Protestmaßnahmen und Betriebsversammlungen in Tirol an. Aufgrund der erneut gescheiterten KV-Verhandlungen für den privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich (Sozialwirtschaft Österreich, SWÖ) haben die beiden verhandelnden Gewerkschaften GPA-djp und vida österreichweit Warnstreiks angekündigt.

Streiktage Ende Februar
„Wir werden am 24. Februar um 18 Uhr in der GPA-djp gemeinsam mit den BetriebsrätInnen im Rahmen eines Krisengesprächs die weitere Vorgehensweise besprechen. Fix ist: Auch in Tirol wird es am 26. und 27. Februar Streiks geben. Wir sind gerüstet!“, so Wiestner. „Es ist uns absolut ernst“, bekräftigt auch Tirols vida-Landesgeschäftsführer und ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth. „Wir scheuen uns nicht vor der Konfrontation.“

Ziel der Gewerkschaften ist die 35-Stunden-Woche bei vollem Lohn- und Personalausgleich. Bereits in den vergangenen Tagen haben die Beschäftigten der SWÖ-Branche mit zahlreichen Warnstreiks, Protestaktionen und Betriebsversammlungen ihre Entschlossenheit signalisiert. „Eine Arbeitszeitverkürzung ist für uns Beschäftigte essentiell. Einerseits, weil aufgrund der enormen Belastungen kaum jemand Vollzeit in der Branche arbeiten kann, andererseits brauchen die Teilzeitkräfte auch endlich Einkommen, von denen sie leben können“, begründet Margit Luxner, selbst Betriebsratsvorsitzende in einem Kitzbüheler Pflegeheim und Vorsitzende des Wirtschaftsbereichs Gesundheit und Soziales in der GPA-djp Tirol, die Maßnahmen.

In Tirol arbeiten rund 11.000 Beschäftigte im privaten Pflege-, Gesundheits- und Sozialbereich, sie pflegen und betreuen rund 47.000 Menschen. Die größten Tiroler Betriebe, die in den SWÖ-Bereich fallen, sind die Lebenshilfe und die ISD. Die Kollektivvertragsverhandlungen werden am 2. März fortgesetzt.

LINK auf ORF-Tirol: https://tirol.orf.at/stories/3035211/

 

Artikel weiterempfehlen