Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Tag der Pressefreiheit

Massive Angriffe auf JournalistInnen untragbar
„Die massiven Angriffe, Drohungen und Einschüchterungsversuche gegenüber JournalistInnen sind höchst bedenklich, untragbar und einer Demokratie unwürdig“, schlägt Tirols ÖGB-Vorsitzender Philip Wohlgemuth anlässlich des morgigen Tags der Pressefreiheit Alarm.
 
Gezielte Hetzattacken im Netz
Österreich ist laut „Reporter ohne Grenzen“ dieses Jahr bereits fünf Ränge im internationalen Ranking abgerutscht und liegt damit nur mehr auf Platz 16. „Kritisches Hinterfragen ist eine der wesentlichen Aufgaben der Medien, sie bilden damit eine wichtige Kontrollfunktion. Journalisten persönlich anzugreifen und sogar zu bedrohen, ist widerwärtig und gefährdet unsere Gesellschaft nachhaltig!“, so Wohlgemuth. Höchst besorgniserregend seien auch die gezielten Hetzattacken in sozialen Netzwerken, von denen in trauriger Regelmäßigkeit auch JournalistInnen betroffen seien. 
 
Gewerkschaft als starker Partner
„Die ÖsterreicherInnen wollen keine bezahlten Inhalte im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, sie wollen objektive, fundierte Berichterstattung“, ist auch Tirols GPA-djp-Geschäftsführer Harald Schweighofer überzeugt. „JournalistInnen werden durch die Gewerkschaft immer einen starken Partner an ihrer Seite haben, das garantieren wir. Wir sagen politischer Einflussnahme auf unabhängige Medien den Kampf an!“, so Schweighofer.

Artikel weiterempfehlen