Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
BetriebsrätInnen unterstützen die Aktion: "Mein Herz für ein soziales Österreich"

GPA-djp und vida: Solidaritätskundgebung mit Sozialversicherung

Einzigartiges Gesundheitssystem in Gefahr Mit der Kampagne „Ein Herz für ein soziales Österreich“ zeigen die Gewerkschaften GPA-djp und vida derzeit österreichweit ihre Solidarität mit der Sozialversicherung und protestieren gegen die geplante Zerschlagung der AUVA. In Innsbruck protestieren sie gemeinsam mit BetriebsrätInnen vor der Tiroler Gebietskrankenkassa und sammelten Unterschriften für den Erhalt der AUVA.

„Hier ist ein einzigartiges Gesundheitssystem in Gefahr, das man einzig und allein politischen Interessen opfern will. Von wegen sparen im System – einzig bei den Menschen und bei der Qualität der Unfallbehandlung und Gesundheitsvorsorge will man den Rotstift ansetzen. Wie sonst ist zu erklären, dass das geforderte Einsparungsvolumen die gesamten derzeitigen Verwaltungskosten bei weitem übersteigt?“, fragt sich Tirols GPA-djp-Vorsitzender Martin Witting.

Mario Pritzi, betreuender Sekretär der Gewerkschaft vida, fürchtet weniger die Schließung als die Privatisierung wichtiger Einrichtungen wie beispielsweise das REHA-Zentrum Bad Häring. „90 Jahre Kompetenz werden hier einfach ignoriert. Das haben sich die Beschäftigten, die tagtäglich hervorragende Arbeit leisten, nicht verdient!“, so Pritzi.

Die beiden Gewerkschaftsvertreter sind sich einig: Wir haben es mittels Selbstverwaltung geschafft, alle Leistungen zu harmonisieren und sind optimal aufgestellt. Das beweist: Dazu brauchen wir keine Regierung!“

Artikel weiterempfehlen