Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Fabian Saxl, Jugendvorsitzender der Gewerkschaft GPA-djp Tirol

Tiroler Gewerkschaftsjugend an Platter: Machen Sie’s wie LH Wallner!

ÖGB-Spiegl fordert Erhalt des Jugendvertrauensrates und hofft auf Unterstützung des Landeshauptmanns

Über die prominente Unterstützung des Vorarlberger Landeshauptmanns Markus Wallner für den Erhalt des Jugendvertrauensrates freut sich auch die Tiroler Gewerkschaftsjugend. Tirols ÖGJ-Vorsitzender Thomas Spiegl wünscht sich ein ähnliches Bekenntnis von Landeshauptmann Platter: „Der Jugendvertrauensrat ist das Sprachrohr aller Jugendlichen in den Betrieben. Eine Abschaffung, wie sie die türkis-blaue Bundesregierung plant, wäre ein massiver Einschnitt in die Grundrechte junger Menschen. Wir erwarten uns daher von Landeshauptmann Günther Platter entsprechende Unterstützung für den Erhalt des JVR!“

Vergangene Woche hatte sich auch der Vorarlberger Landeshauptmann Markus Wallner gegen eine Abschaffung des Jugendvertrauensrates positioniert. „Die viel zitierte ‚Westachse‘ sollte auch hier greifen und der Bundesregierung klarmachen, dass auch junge ArbeitnehmerInnen ein Recht auf demokratische Mitbestimmung und Vertretung ihrer Anliegen haben“, ist auch Fabian Saxl, Jugendvorsitzender der Gewerkschaft GPA-djp Tirol, überzeugt.

Gemeinsam rufen die beiden jungen Gewerkschafter dazu auf, die von der Österreichischen Gewerkschaftsjugend ins Leben gerufene Petition zum Erhalt des Jugendvertrauensrates zu unterzeichnen. Der Landesvorstand des ÖGB Tirol hat zudem vor zwei Wochen fraktionsübergreifend und einstimmig eine Resolution zur Beibehaltung des Jugendvertrauensrates beschlossen.

www.jvrbleibt.at

Artikel weiterempfehlen