Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Harald Schweighofer (Geschäftsführer GPA-djp Tirol), Otto Leist (Vorsitzender im Handelsbereich der GPA-djp Tirol), Ing. Mag. David Schumacher (stellv. Geschäftsführer der Gewerkschaft GPA-djp)

GPA-djp zu neuem Saturn-Shop: Beobachten schon länger Ausdünnung des Personals

Neuer Handels-KV sieht Entlohnung für Beratungstätigkeit vor

„Seit längerem beobachten wir eine Ausdünnung der Belegschaft auf der Verkaufsfläche, da passt der neue Saturn Store ins Bild“, kommentiert Ing. Mag. David Schumacher, stellv. Geschäftsführer der Gewerkschaft GPA-djp und zuständiger Sekretär für die Handelsbranche, die Neueröffnung der kassafreien Saturn-Filiale.


„Wir möchten allerdings festhalten, dass wir uns dem digitalen Wandel nicht verschließen wollen, ganz im Gegenteil: Im neuen Kollektivvertrag wurde diesem Aspekt Rechnung getragen“, betont auch Otto Leist, Vorsitzender für den Handelsbereich in der GPA-djp Tirol.  Darin sei eine entsprechende Entlohnung für Beratungstätigkeit vorgesehen. „Dieser Service kann im Internet also beispielsweise bei Online-Bestellungen nur teilweise berücksichtigt werden, dementsprechend muss auch der Handel darauf reagieren“, weiß Leist.


Die Neueröffnung des kassafreien Saturn-Shops sieht Schumacher zwiespältig. „Zwei bis drei BeraterInnen und zwei Security-MitarbeiterInnen sind derzeit angekündigt – und mehr Personal wird man in einem 120m²-Shop sonst sicher auch nicht finden. Trotzdem sehen wir natürlich die Tatsache, dass Kunden immer mehr Aufgaben des Personals übernehmen, kritisch. Schließlich besagt eine Studie der Arbeiterkammer, dass durch die Konkurrenz im Online-Handel in Österreich bis zum Jahr 2020 ca. 7.000 bis 14.000 Jobs gefährdet sind“, so Schumacher abschließend.
 

Artikel weiterempfehlen