Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Fabian Saxl, GPA-djp Regionaljugendvorsitzender Tirol

GPA-djp Jugend deckt auf: Zivildiener um Verpflegungsgeld geprellt

Vergleichszahlungen für Betroffene erwirkt

Vergleichszahlungen in der Höhe von 1.000 Euro erreichte die Jugend der Gewerkschaft der Privatangestellten – Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Tirol im Rahmen ihres Rechtsschutzes für zwei Zivildiener, die für ihren Dienst in einem Pflegeheim nicht gesetzeskonform entlohnt wurden. „Einer der beiden erhielt weder das ihm zustehende Verpflegungsgeld noch eine Verpflegung in Form von Mahlzeiten. Der andere bekam sieben Euro für zwei Mahlzeiten. Gebühren würde den beiden ein tägliches Verpflegungsgeld in der Höhe von zwölf Euro“, berichtet Fabian Saxl, Jugendvorsitzender der GPA-djp Tirol.


„Das Abspeisen von Zivildienern mit zu wenig Verpflegungsgeld kommt leider immer wieder vor. Dass gerade diese jungen Menschen, die einen wichtigen Beitrag zu unserer Gesellschaft leisten, mit so etwas konfrontiert werden, ist einfach schade. Der Einstieg in den Berufsalltag sollte anders aussehen“, so Otto Leist, Vorsitzender des ÖGB Tirol. Saxl ergänzt: „Ich war selbst einmal Zivildiener und weiß daher aus Erfahrung, dass es oft für die Zivildiener selbst schwer nachvollziehbar ist, in welcher Höhe ihnen ein Ersatz der Verpflegungskosten zusteht. Gerade deshalb ist es wichtig, dass es Organisationen wie die Gewerkschaft gibt, die sich solche Fälle im Detail noch einmal ansehen.“ Die GPA-djp Tirol beschäftigt sich derzeit mit einem weiteren Fall im Sozialbereich, der sich bereits in der Phase der Vergleichsverhandlungen befindet.

Rückfragen:
Otto Leist, Mobil: 0664-450 24 16
Fabian Saxl, Mobil: 0660-4638078

Artikel weiterempfehlen