Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Arbeitszeitkonferenz 16./17. Jänner 2017, Design Center Linz

Arbeitszeitkonferenz, 16./17. Jänner 2017 in Linz

Unsere Arbeit. Unsere Zeit.

Bericht von Franz Beltermann (BRV-Stv. GE Jenbacher)

Zu Beginn muss ich den Organisatoren (AK / GPA-djp / ProGE / VIDA) dieser Konferenz ein großes Lob aussprechen. Die Veranstaltung war perfekt geplant und es wurden exzellente Referenten eingeladen. Es wurden die verschiedensten Programmblöcke mit den „Impropheten“ mit Schlagwörtern der vorausgehenden Themenkreise kabarettistisch aufgelockert.

Themen wie Arbeitszeitbilder, Arbeitszeitrecht und Arbeitszeitgestaltung „Fluch oder Segen“ wurden hervorragend präsentiert und im Anschluss durch die Teilnehmer angeregt in kleinen Gruppen diskutiert. Dazu wurden die Stühle, welche zusammengebunden waren, in eine Kipferlform verschoben, um die Diskussionen zu erleichtern.

Die Podiumsdiskussion mit Daniel Bernmar (Stv. Bügermeister der Stadt Göteborg), Georg Kapsch (IV-Präsident) und Erich Foglar (ÖGB-Präsident) zum Thema „6-Stunden-Tag auch in Österreich?“ war in Bezug auf deren Standpunkte sehr aufschlussreich. Die Industriellen Vereinigung sieht die Lösung nur im 12-Stunden-Tag, wobei vom ÖGB wohl eine Aufweichung der 10 Stunden Grenze unter Berücksichtigung von bestimmten Rahmenbedingungen möglich ist. Der 12-Stunden-Tag darf keine „Einbahnstraße“ sein. Daniel Bernmar referiert vor der Podiumsdiskussion noch vom 6-Stunden-Tag - Versuch im Pflegebereich in Göteborg.

Das Eindrucksvollste an diesem Versuch war für mich, dass die prognostizierten Kosten um 50 Prozent unterschritten wurden und wenn man die zusätzlichen Rahmenkosten betrachtet, es sogar ein Nullsummenspiel war (Krankenstände, Pausenzeiten, weniger Arbeitslose durch 2x 6 Stunden Schichten, usw.).
 
Franz Beltermann
BRV Stv. GE Jenbacher / GPA-djp Tirol
 
Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter folgendem Link:
https://ooe.arbeiterkammer.at/service/betriebsrat/tippsfuerbetriebsraete/Unsere_Arbeit._Unsere_Zeit..html

Artikel weiterempfehlen