Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Weihnachten Weihnachtsbeleuchtung einer Einkaufsstrasse

Arbeiten im Advent

GPA-djp: Faire Spielregeln für Tiroler Handelsbeschäftigte

Vergangenes Wochenende läutete der sogenannte Black Friday, an dem auch Tiroler Unternehmen nach US-Vorbild mit Superrabatten KundInnen anlockten, im Handel eine stressige Zeit ein. „Die vier Einkaufssamstage im Advent bedeuten für viele Beschäftigte mehr Arbeit als sonst. Im Kollektivvertrag sind eigene Regeln für die Adventzeit verankert, die bessere Bezahlung für die besondere Leistung und Belastung der Beschäftigten im Weihnachtsgeschäft muss honoriert werden“, erklärt Tirols ÖGB-Vorsitzender Otto Leist. So gilt jede ab 13.00 Uhr geleistete Arbeitsstunde als Überstunde, für die es einen Zuschlag von 100 Prozent oder Zeitausgleich geben muss.

„Auch für den 8. Dezember, an dem Geschäfte von 10.00 bis 18.00 Uhr offengehalten werden dürfen, gelten Sondervorschriften“, informiert Mag. Ing. David Schumacher, Regionalsekretär für den Wirtschaftsbereich Handel in der Gewerkschaft der Privatangestellten – Druck, Journalismus, Papier Tirol (GPA-djp). „Dienstgeber hatten bis 10. November Zeit, mitzuteilen, ob sie ihre Geschäfte offenhalten. Die Arbeitsleistung an diesem gesetzlichen Feiertag ist absolut freiwillig, Angestellte können die Arbeitsleistung ohne Angabe von Gründen verweigern und dürfen deswegen nicht benachteiligt werden. Bezahlt werden muss laut Kollektivvertrag jede tatsächlich geleistete Stunde. Wird die festgelegte Normalarbeitszeit für diesen Tag überschritten, steht den Beschäftigten ein Zuschlag von 100 Prozent zu“, so Schumacher. Außerdem gebührt den Betroffenen bis zu einem Einsatz von vier Stunden am 8. Dezember ein Zeitausgleich von vier Stunden beziehungsweise, wenn mehr als vier Stunden gearbeitet wird, von acht Stunden.

„Wir haben im Vorjahr die Erfahrung gemacht, dass es für den 8. Dezember öfter zu falschen Abrechnungen gekommen ist. Deswegen empfehlen wir dringend, die Gehaltsabrechnungen zu kontrollieren“, rät Schumacher. Unter www.gpa-djp.at/handel gibt es Berechnungsbeispiele für die korrekte Entlohnung für den 8. Dezember, außerdem stehen die ExpertInnen der GPA-djp Tirol für Fragen unter der Hotline +435030121113 zur Verfügung.


Rückfragen:
Helena Sachers, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Mobil: 0664-6145186

Artikel weiterempfehlen