Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
1.135 Innsbrucker Beschäftigte im Handel unterstützen tirolweite Regelung

Breite Zustimmung der Handelsangestellten für Event-KV

1.135 Innsbrucker Beschäftigte im Handel unterstützen tirolweite Regelung

1.135 Innsbrucker Handelsangestellte, die bei der kommenden Shopping Night am 30.9. arbeiten müssen, haben mit ihrer Unterschrift die Forderungen der Gewerkschaft nach einer Wiederaufnahme der KV-Verhandlungen zur Regelung der Shopping Nights unterstützt. Für Otto Leist, Vorsitzender des ÖGB Tirol und des Regionalausschusses Handel und Harald Schweighofer, Geschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten – Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Tirol ein „sensationeller Erfolg“. – „95 Prozent der angetroffenen Handelsangestellten stehen hinter uns und ein beachtlicher Teil davon wäre auch bereit für weitere Maßnahmen zur Umsetzung der berechtigten Forderung nach einer Tiroler Lösung“, berichtet Schweighofer.

70 % Frauen betroffen
„Der bundesweite KV regelt zwar die Zuschläge bei Überstunden, aber die Frage nach der späten Heimfahrt, nach einer Entschädigung für anfallende Kosten für Kinderbetreuung und die Gewährleistung der Sicherheit der Angestellten ist darin nicht berücksichtigt. Aus diesem Grund ist eine tirolweite Regelung unbedingt notwendig“, verleiht Leist der Forderung Nachdruck. Im Gegenzug hätte die Gewerkschaft einer zweimaligen Verlängerung der Öffnungszeiten bis 22 Uhr und einer Ausdehnung der Shopping Night auf ganz Innsbruck zugestimmt. Im Handel sind 70 Prozent der Beschäftigten Frauen – gerade bei ihnen kommt bei später Heimreise der Aspekt der Sicherheit dazu. Aus diesem Grund hatten die Gewerkschafter einen Fahrtkostenzuschuss gefordert. „Bei den Gesprächen hat sich außerdem die enorme Beschallung als großes Problem herauskristallisiert. Es geht mittlerweile nicht mehr um eine Einkaufsnacht, sondern erinnert immer mehr an ein Pseudo-Volksfest“, so Schweighofer.

Personlabbau und Teilzeitbeschäftigung
„Im Vergleich zum Herbst 2015 haben wir deutlich weniger Beschäftigte angetroffen. Teilweise mussten wir dreimal in dasselbe Geschäft gehe, um alle Angestellten zu erreichen“, berichtet Leist, der die Gründe dafür im Personallabbau und einer weiteren Verstärkung von Teilzeitarbeit ortet. Damit ist der Arbeitsdruck für die Beschäftigten erneut gestiegen. Die Freude über die zusätzliche Mehrarbeit halte sich bei der Betroffenen verständlicherweise in Grenzen.
Unterschriften werde man weiter sammeln. „Geplanter Übergabetermin ist Mitte oder Ende Oktober an die FunktionärInnen der Tiroler Wirtschaftskammer. Wir sind zuversichtlich, bis dahin weitere Unterschriften zu erhalten“, so die beiden Gewerkschafter abschließend.

Anhang:
Fotos (Abdruck honorarfrei/ÖGB Tirol, Sachers)
v.l.n.r.: Harald Schweighofer und Otto Leist mit den von den Handelsangestellten unterzeichneten Forderungen

Rückfragen:
Otto Leist, Mobil: 0664-450 24 16
Harald Schweighofer, Mobil: 0676-817 118 100

Artikel weiterempfehlen