Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

ÖGB Tirol: Bundesweiter Handels-KV enthält nur unzureichend Regelungen für Shopping Night

Späte Heimfahrt, Kinderbetreuung und Sicherheitsaspekt nicht berücksichtigt – Gewerkschaft ortet „Gedächtnisverlust“

Mit absolutem Unverständnis reagieren Otto Leist, Vorsitzender des ÖGB Tirol und des Regionalausschusses Handel,  und Harald Schweighofer, Geschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten – Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Tirol, auf die jüngsten Aussagen von Martin Wetscher, Obmann der Sparte Handel in der Tiroler Wirtschaftskammer. Dieser hatte angegeben, die KV-Verhandlungen für eine tirolweite Eventregelung seien überflüssig, da bereits eine bundesweite Regelung bestünde. „Ich frage mich, warum die zuständigen Damen und Herren der Wirtschaftskammer dann überhaupt mit uns verhandelt haben. Leidet Herr Wetscher jetzt an Gedächtnisverlust?“, fragt sich Schweighofer.
„Der bundesweite KV regelt zwar die Zuschläge bei Überstunden, aber die Frage nach der späten Heimfahrt, nach einer Entschädigung für anfallende Kosten für Kinderbetreuung und die Gewährleistung der Sicherheit der Angestellten ist darin nicht berücksichtigt. Aus diesem Grund ist eine tirolweite Regelung unbedingt notwendig“, erklärt Leist. Im Gegenzug hätte die Gewerkschaft einer zweimaligen Verlängerung der Öffnungszeiten bis 22 Uhr und einer Ausdehnung der Shopping Night auf ganz Innsbruck zugestimmt. Die derzeitige Tourismusregelung sieht vor, dass eine Verlängerung der Öffnungszeiten auf die Innsbrucker Innenstadt zu begrenzen wäre.


Rückfragen:
Otto Leist, Mobil: 0664-450 24 16
Harald Schweighofer, Mobil: 0676-817 118 100

Artikel weiterempfehlen