Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Geschäftsfüher der GPA-djp Harald Schweighofer und Otto Leist Vorsitzender des ÖGB Tirol und des Regionalausschusses Handel

Wirtschaftskammer Tirol verweigert Unterschrift unter bereits ausverhandelten KV

Blockade der Eventregelung für Shopping Night

Als „Geschmacklosen Scherz“ bezeichneten heute im Rahmen einer Pressekonferenz Otto Leist, Vorsitzender des ÖGB Tirol und des Regionalausschusses Handel,  und Harald Schweighofer, Geschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten – Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Tirol, die Blockadehaltung der Tiroler Wirtschaftskammer. Diese hatte nach zahlreichen Verhandlungen und abschließender Einigung überraschend die Unterschrift unter dem Landeskollektivvertrag für Handelsangestellte verweigert. „Dieser KV sollte endlich die müßigen Diskussionen rund um die Shopping Nights beenden und hätte eine vernünftige Regelung für beide Seiten bedeutet. Für mich ist das Verhalten der Wirtschaftskammervertreter unverständlich“, so Leist. Bei einer Befragung im Vorfeld der letztjährigen Innsbrucker Shopping Night hatten über 86% der Innsbrucker Handelsangestellten eine solche Regelung befürwortet.

Entschädigung bei Kinderbetreuung und Heimreise
Schweighofer erklärt die Eckpunkte des verhandelten Kollektivvertrages: „Die Regelung hätte vorgesehen, dass zweimal jährlich pro Gemeinde eine Verlängerung der Öffnungszeiten bis 22 Uhr beantragt werden kann. Die entstehenden Überstunden sollten zu 100 Prozent abgegolten werden, für anfallende Kinderbetreuung wäre eine Entschädigung von 50 Euro vorgesehen. Weiters sollte bei einer länger als 45 Minuten dauernden Heimreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln die Kosten erstattet werden.“ Auch der von den Handelsangestellten oft geäußerte Wunsch nach mehr Sicherheit wurde berücksichtigt. „Im KV wurde festgehalten, dass pro Verkaufsstelle mindestens zwei Personen anwesend sein sollten und der Veranstalter für die Sicherheit der Beschäftigten zu Sorgen hat“, so Leist. Dieser Punkt sei leider notwendig, weil aufgrund des häufigen Bereitstellens von kostenlosen Alkoholgetränken im Rahmen des Events oft betrunkene Kunden in die Geschäfte kämen.

Unterschriftenaktion startet
Gemeinsam mit den Handelsangestellten wollen die Gewerkschafter die Tiroler Wirtschaftskammer zur Wiederaufnahme der Verhandlungen auffordern. „Wir starten morgen eine groß angelegte Unterschriftenaktion. Damit möchten wir verdeutlichen, dass die Handelsbeschäftigten hinter unseren Forderungen stehen!“. An der letztjährigen Befragung der Innsbrucker Handelsangestellten hatten sich über 1.850 Personen beteiligt.

 

Anhang:
Fotos (Abdruck honorarfrei/ÖGB Tirol, Sachers) v.l.n.r.: Harald Schweighofer, Otto Leist

Rückfragen:
Otto Leist, Mobil: 0664-450 24 16
Harald Schweighofer, Mobil: 0676-817 118 100

Artikel weiterempfehlen