Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Die ArbeitnehmerInnen von General Electric (GE) bekommen eine konzernweite Vertretung

Die GPA-djp gratuliert den BetriebsrätInnen von GE Österreich zur erstmaligen Wahl der Konzernvertretung am 15. März 2016.

Konzernweites Organisieren für ArbeitnehmerInnen notwendig
Während Konzerne global agieren und je nach möglichen Gewinnen und steuerlichen Vorteilen Betriebsstätten auflassen und in andere Länder verlagern, wird es für die ArbeitnehmerInnen immer schwieriger, auf Ebene des lokalen Unternehmens zu reagieren. Umso wichtiger ist es, entsprechende Möglichkeiten, sich zu organisieren, zu nutzen.
Eine dieser Möglichkeiten ist, eine Konzernvertretung einzurichten. Die Konzernvertretung vertritt die ArbeitnehmerInnen gegenüber der Konzernleitung. Insbesondere bei Umstrukturierungsmaßnahmen innerhalb des Konzerns ist ein gemeinsames Auftreten im Interesse der ArbeiterInnen und Angestellten wichtig. Aber auch bei zahlreichen innbetrieblichen Themen, die bspw. über Betriebsvereinbarungen geregelt werden, ist eine österreichweite Vernetzung sinnvoll.

Konzernvertretung bei GE gewählt
Die Delegierten der GE-Niederlassungen in Jenbach, Zipf, Pasching und Wienhaben den Tiroler Roland Eitzinger zum Vorsitzenden der Konzernvertretung gewählt. Eitzinger ist auch Vorsitzender des Angestellten-Betriebsrates bei GE Jenbacher. „Als Unternehmen ist GE vielfältig: An den verschiedenen Standorten in Österreich reicht die Palette von der Entwicklung von drei- und vierdimensionalem Ultraschall bis hin zur Produktion von Gasmotoren. Als BetriebsrätInnen haben wir aber gesehen, dass wir als Interessensvertretung unabhängig vom Standort ganz ähnliche Themen und Problemfelder zu bearbeiten haben“, erklärt Eitzinger.
„Im Interesse der ArbeitnehmerInnen werden wir zukünftig koordiniert vorgehen, uns bei Betriebsvereinbarungen abstimmen und schnell auf neue Herausforderungen reagieren. Außerdem bringen wir uns derzeit stark in die Verhandlungen zur Gründung eines Europäischen Betriebsrates bei GE ein. Es zeigt sich immer wieder, dass es nicht nur österreichweit, sondern auch über die Grenzen hinaus wichtig ist, sich mit den KollegInnen abzustimmen.“

Erste Maßnahmen: Teilnahme am europaweiten GE-Aktionstag am 8. April
Auf die Ankündigung der Konzernleitung hin, in Europa 6.500 Arbeitsplätze bei Alstom einzusparen, haben die europäischen Gewerkschaften einen europaweiten Protest- und Aktionstag ausgerufen. Auch in Österreich sind Beschäftigte betroffen. Die österreichische GE-Konzernvertretung unterstützt die Protestmaßnahmen und wird am Aktionstag teilnehmen.

 


Die GE Konzernvertretung: Eckdaten
14 Delegierte als VertreterInnen von über 2.000 österreichischen GE-ArbeitnehmerInnen
Vorsitzender: Roland Eitzinger, Vorsitzender des Angestellten-Betriebsrats bei GE Jenbacher
1. stv. Vorsitzender: Martin Rauchenzauner, Betriebsrat bei GE Healthcare Austria Zipf
2. stv. Vorsitzender: Patrik Tirof, Vorsitzender des ArbeiterInnen-Betriebsrats bei GE Jenbacher

Artikel weiterempfehlen