Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Doris Bergmann, Betriebsratsvorsitzende der RLB Tirol AG und Sprecherin der GPA-djp Finance-Tiro
Tiroler Bank-BetriebsrätInnen fordern fairen Gehaltsabschluss – Aktionstag in Innsbruck

Banken-Kollektivvertrag: Tiroler Bank-BetriebsrätInnen fordern fairen Gehaltsabschluss – Aktionstag in Innsbruck

Doris Bergmann, Betriebsratsvorsitzende der RLB Tirol AG und Sprecherin der GPA-djp Finance-Tirol: „Wir fordern eine faire, nachhaltige Gehaltserhöhung für alle Angestellten des Geld und Kreditsektors in Österreich“

Der Gesamtgewinn der österreichischen Finanzbranche  für das Jahr 2015 beträgt laut ÖNB 3,7 Milliarden Euro. Angesichts dieser Zahl forderten BetriebsrätInnen beim heutigen österreichweiten GPA-djp Aktionstag eine deutliche Gehaltserhöhung für die rund 75.000 Bankangestellten in Österreich sowie die Errichtung einer österreichweiten Branchenarbeitsstiftung.

Die Arbeitgeber boten bei der letzten Verhandlungsrunde eine Erhöhung der Kollektivvertragsgehälter um 0,8 Prozent plus 6 Euro, was ein durchschnittliches Plus von nur 1,01 Prozent ergibt. Für Gehaltsbestandteile außerhalb des Schemas wollen die Arbeitgeber wieder eine Einschleifregelung in Höhe von 0,3 Prozent. Dieses Angebot sind so für die Arbeitnehmerseite nicht akzeptabel. Die von der ÖNB veröffentlichten Zahlen zeigen, dass die Branche wieder Gewinne schreibt und dass trotz sinkender Beschäftigtenzahlen hochproduktiv und erfolgreich gearbeitet wird.
 „Die Bankangestellten haben sich ihren Anteil am Erfolg verdient und erwarten sich eine reale, nachhaltige Erhöhung aller Schemaansätze deutlich über der Inflationsrate. Unerlässlich ist auch die Errichtung einer österreichweiten Branchenarbeitsstiftung. Ziel der Branchenstiftung ist es, sich dem strukturellen Wandel der Branche zu stellen und den von einem Personalabbau betroffenen Beschäftigten zielgerichtete Qualifizierungs- und Umschulungsangebote zu ermöglichen“, so Doris Bergman, Betriebsratsvorsitzende der RLB Tirol AG und Sprecherin der GPA-djp Finance-Tirol. 

Die dritte KV-Verhandlungsrunde  findet am 16. März in Wien statt. „Sollte es dabei zu keinem akzeptablen Ergebnis kommen, sind weitere Aktionen geplant“, so Bergmann. Der heutige Aktionstag stieß sowohl bei BankmitarbeiterInnen wie auch bei den Kunden auf ein durchwegs positives Echo.

Artikel weiterempfehlen