Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Aktion scharf der GPA-djp Tirol gegen ungesetzliche Feiertagsöffnung im Handel

Gewerkschaft bringt in zwei Fällen Klagen und Anzeigen ein

Wiederholt machte die Tiroler Gewerkschaft der Privatangestellten – Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) auf Verstöße gegen die gesetzlichen Öffnungszeiten aufmerksam. Trotzdem sperrten zwei Geschäfte an Feiertagen auf. Die GPA-djp startete daher eine Aktion scharf und bringt Klagen wegen unlauteren Wettbewerbs gegen die Unternehmen ein.

Schwarze Schafe: C+C Wedl und Hartlauer


„Konkret geht es um den Großhandelsmarkt C+C Wedl Innsbruck, der am 8. Dezember vormittags geöffnet war. Das ist allerdings nur dem Einzelhandel erlaubt“, erklärt Otto Leist, Vorsitzender des ÖGB Tirol und des Regionalausschusses Handel. Ihn verwundert zudem, dass diese Aktion noch aufwändig beworben wurde. Der zweite Fall betrifft die Hartlauer-Filiale in Kitzbühel. „Dort wurden am 26. Dezember 2015 und am 6. Jänner 2016 eindeutig mehr Artikel angeboten als der Bedarf für Touristen. Das ist ein klarer Verstoß gegen die Tiroler Öffnungszeitenverordnung“, ergänzt Harald Schweighofer, Regionalgeschäftsführer der GPA-djp Tirol. Die sogenannte Tourismusregelung sieht vor, dass der Besitzer während der Saison verkaufen darf – allerding ohne die Beschäftigung von Angestellten.
Als Beweis kann die GPA-djp Rechnungen für getätigte Einkäufe vorlegen. „Wir bringen nach entsprechender Prüfung Klagen nach dem Bundesgesetz gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG) ein und werden die genannten Filialen bei der Bezirkshauptmannschaft anzeigen“ erläutert Schweighofer die weitere Vorgangsweise. Grundgedanke des sogenannten Lauterkeitsrechts ist die Sicherstellung eines fairen Leistungswettbewerbs. "Nachdem Klagen nach dem unlauteren Wettbewerb mit hohen Geldstrafen verbunden sind, nehmen wir an, dass es bei den besagten Unternehmen zu keinen Verstößen mehr kommt und eine Folgewirkung für mögliche andere schwarze Schafe hat!", so Schweighofer abschließend.

Artikel weiterempfehlen