Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

GPA-djp Tirol unterstützt Journalisten-Forderung nach mehr Geld für Bildung

Schweighofer: „Journalisten in gelebter Demokratie wichtig“

Auch die Gewerkschaft der Privatangestellten – Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) Tirol erklärt ihre Solidarität mit den österreichischen Journalistenorganisationen. Diese hatten zuletzt in einem offenen Brief an Medienminister Josef Ostermayer und die Mediensprecher im Parlament die Verdoppelung der Fördermittel für die journalistische Aus- und Weiterbildung gefordert. Auslöser waren finanzielle Kürzungen bei journalistischen Ausbildungsinstitutionen.

GPA-djp-Tirol-Regionalgeschäftsführer Harald Schweighofer kritisiert vor allem die Kürzung für das Kuratorium für Journalistenausbildung (KfJ) um 40 Prozent: „Im KfJ reflektieren Journalisten ihre Arbeit, entwickeln ihr Handwerk weiter, vertiefen ihr Fachwissen und lernen Neues. Gerade in einer gelebten Demokratie ist die Bedeutung von gut ausgebildeten Journalisten nicht hoch genug einzuschätzen – da sollte uns auch ihre Aus- und Weiterbildung etwas wert sein.“

Auch Mag. iur. Reinhard Fellner, der Stellvertretende-Vorsitzende der Tiroler Journalistengewerkschaft GPA-djp, betont die Bedeutung einer entsprechenden Aus- und Weiterbildung: „Gerade in dieser Branche ist man mit ständigen Veränderungen konfrontiert, wie steigender Internationalisierung oder der Veränderung der Mediennutzung und der damit verbundenen zunehmenden Geschwindigkeit. Um professionell arbeiten zu können, brauchen wir daher eine entsprechende Weiterbildung. Wir fordern von den verantwortlichen Politikern ein klares Bekenntnis zu einem verantwortungsvollen Qualitätsjournalismus.“

 


Rückfragen:
Harald Schweighofer, Mobil: 0676-817 118 100
Mag. iur. Reinhard Fellner, Tel.: (0)50403-3616

Artikel weiterempfehlen