Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier

Stricken für soziale Wärme - Gemeinsam ins Guinness Buch der Rekorde – 500 Meter kommen aus Tirol!

Kabarettist Markus Koschuh , Gesundheits-Landesrat Bernhard Tilg und ÖGB-Vorsitzender Otto Leist unterstützten die Beschäftigten im Sozial- und Gesundheitsbereich

Vergangenen Herbst riefen BetriebsrätInnen des Gesundheits- und Sozialbereichs zu einer Strickaktion auf: Gemeinsam mit KollegInnen sollte der längste Schal Österreichs gestrickt werden (3,5 km) – ein Zeichen dafür, dass man sich in Österreich mehr soziale Wärme wünscht. Der Erfolg kann sich sehen lassen: 500 m ist der Tiroler Schal lang bei einer Breite von 24 cm. Ausgerollt wurde er am Dienstag Nachmittag auf dem Innsbrucker Landhausplatz, wohin die Gewerkschaft der Privatangestellten – Druck, Journalismus, Papier Tirol (GPA-djp) zu heißen Getränken und Kastanien geladen hatte. Prominente Unterstützung erhielt die Gewerkschaft dabei von Kabarettist Markus Koschuh, auch der zuständige Gesundheits-Landesrat Bernhard Tilg zeigte seine Solidarität und nahm an der Veranstaltung teil.

GPA-djp Tirols Wirtschaftsbereichsvorsitzende für Soziales Margit Luxner erläutert den Grund der Aktion: „In Österreich wird das soziale Klima immer rauer. Die MitarbeiterInnen im Sozialbereich - sei es in der Kinder- und Jugendarbeit, der Behindertenarbeit, Wohnungslosenhilfe, psychosozialen Nachsorge oder in der Seniorenarbeit - geraten durch Kürzungen der finanziellen Mittel immer mehr unter Druck. Dem Wunsch nach bestmöglicher Betreuung steht die andauernde Einengung des zeitlichen und finanziellen Rahmens gegenüber.“ Weitere Probleme seien, dass die Einkommen im Sozialwesen besonders niedrig und Vollzeitarbeitsplätze die Ausnahme sind, da mit Teilzeitkräften eine möglichst flexible Dienstplangestaltung gewährleistet werden kann.

Hinzukommt, dass viele Menschen mit Beeinträchtigung und deren Familien durch enorm lange Wartezeiten auf Betreuungsplätze an die Grenzen ihrer Belastbarkeit stoßen. „Ich erwarte mir mehr Bewusstsein für diese schwierige Situation, denn der Beitrag, den Angestellte im Sozialbereich für unsere Gesellschaft leisten, ist groß!“ fasst GPA-djp Regionalgeschäftsführer Harald Schweighofer abschließend die Hoffnungen der Beschäftigten zusammen.

 


Anhang:
Fotos (Abdruck honorarfrei/ÖGB Tirol, Sachers)
1 v.l.n.r.: Beschäftigte im Sozialbereich, in der Mitte: Otto Leist (Vorsitzender des ÖGB Tirol), Landesrat Bernhard Tilg, Harald Schweighofer (Regionalgeschäftsführer der GPA-djp Tirol)
2 v.l.n.r.: Lukas Kostenzer (GPA-djp Tirol), Kabarettist Markus Koschuh

Rückfragen:
Harald Schweighofer, Mobil: 0676 - 817 118 100

Artikel weiterempfehlen