Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
v.l.n.r.: Otto Leist (Vorsitzender des ÖGB Tirol und des Regionalausschusses Handel in der GPA-djp), Mag. Ing. David Schumacher Regionalsekretär der GPA-djp Tirol für den Wirtschaftsbereich Handel), Harald Schweighofer (Regionalgeschäftsführer der GPA-djp Tirol)

URABSTIMMUNG zur Innsbrucker Shoppingnight & Sonntagsöffnung im Handel

GPA-djp Tirol fragt die wirklich Betroffenen

Innsbruck, am 21. September 2015


Urabstimmung im Handel
GPA-djp Tirol fragt die wirklich Betroffenen

Zur shopping@night und der Sonntagsöffnung startet die GPA-djp Tirol (Gewerkschaft Druck, Journalismus, Papier) ab 22.9.2015 eine viertägige Befragung der Handelsangestellten, wie heute im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert wurde. „Damit wollen wir die tatsächlich Betroffenen zu Wort kommen lassen und mit dem Ergebnis weitere Verbesserungen für die Beschäftigten im Handel zu erreichen,“ erklärt Otto Leist, Vorsitzender des ÖGB Tirol und des Regionalausschusses Handel in der GPA-djp.

Bereits in der Vergangenheit sprach sich die GPA-djp energisch gegen Veranstaltungen wie Shopping-Nights oder „Die lange Nacht des Tanzes mit Shopping“ aus. „Mittlerweile sucht man gezielt nach einem Vorwand, um bei angeblich besonderen Anlässen ein Einkaufsevent zu veranstalten. Wobei diese Anlässe großteils richtiggehend absurd anmuten, wie beispielsweise kürzlich die Einweihung eines Kreisverkehrs!“ ärgert sich Harald Schweighofer, Regionalgeschäftsführer der GPA-djp Tirol, über die Lächerlichkeit mancher Events.

Leidtragende dabei sind definitiv die Angestellten. Denn wenn eine Shopping-Night um 23 Uhr zu Ende ist - der Dienst der Angestellten ist es dann noch lange nicht. Zusätzlich werden in der zu fast drei Vierteln weiblich besetzten Handelsbranche die Frauen mit dem permanenten Ruf nach mehr Flexibilität vor große Probleme bei der Kinderbetreuung gestellt. Die späte Heimfahrt wird für auswärtige ArbeitnehmerInnen ebenfalls zur Herausforderung.

Schweighofer stellt zudem die Sinnhaftigkeit solcher Events in Frage: „Verlängerungen der Öffnungszeiten führen nur zu einer Verschiebung des Konsum- und Einkaufsverhaltens. Aber das vorhandene Geld kann immer nur einmal ausgegeben werden – egal, ob von Montag bis Sonntag oder rund um die Uhr. Verschoben wird mit diesen Shopping-Nights nur der Kaufzeitpunkt.“ 
Leist hinterfragt auch die sogenannte Rabattschlacht: „Wer zahlt schlussendlich die Rabatte oder die Kosten für Werbung, Inserate, etc.? Wird die Arbeitsleistung der Handelsangestellten auch zum Schnäppchen?“

Auch der von Wirtschaftsseite immer wieder ins Spiel gebrachten Sonntagsöffnung erteilt die GPA-djp eine klare Absage. „In Italien hat die Sonntagsöffnung 90.000 Jobs und 36.000 Geschäfte gekostet. Damit sollte allen klar sein, dass eine Öffnung der Geschäfte am Sonntag kontraproduktiv ist“ erklärt Mag. Ing. David Schumacher, Regionalsekretär der GPA-djp Tirol für den Wirtschaftsbereich Handel.

Von Landeshauptmann Günther Platter fordert die GPA-djp Tirol, dass solche „Events“ in Zukunft nicht mehr genehmigt werden. Sie sieht einen klaren Missbrauch der Gesetzesrichtlinien, die eigentlich die Stärkung der Stadt- und Ortskerne gegenüber den Gewerbegebieten am Stadtrand bewirken sollten – doch bei Shopping-Nights ist das genaue Gegenteil der Fall. „Besonders in Innsbruck sind die Einkaufszentren die treibende Kraft hinter den Einkaufsnächten. Anstatt Shopping als Begleitung eines Events anzubieten, wird in der Tiroler Landeshauptstadt das Shopping zu Event selbst. Und dann sprechen wir sicher nicht mehr von einer bedeutenden regionalen oder überregionalen Veranstaltung.“ meint Schweighofer. Das Gesetz sieht außerdem vor, dass die Erlaubnis zu längeren Öffnungszeiten nur bei entsprechenden Einkaufsbedürfnissen erteilt wird. „Auf eine solche Prüfung der Einkaufsbedürfnisse der Bevölkerung und des Tourismus warten wir nach wie vor“, ergänzt Leist.

Das Ergebnis der Umfrage wird am 28. September präsentiert.

 

 

Anhang:
Foto (Abdruck honorarfrei/ÖGB Tirol, Sachers)
v.l.n.r.: Otto Leist (Vorsitzender des ÖGB Tirol und des Regionalausschusses Handel in der GPA-djp), Mag. Ing. David Schumacher Regionalsekretär der GPA-djp Tirol für den Wirtschaftsbereich Handel), Harald Schweighofer (Regionalgeschäftsführer der GPA-djp Tirol)

 

Rückfragen:
Helena Sachers, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ÖGB Tirol
Mobil: 0664-6145186
Mailto: helena.sachers@oegb.at

Artikel weiterempfehlen