Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Das neue GPA-djp-Präsidium – v.l.n.r.: Vorne Gerhard Bachmann, (Bank Austria Unicredit), Christoph Scheiber (Plansee SE), Margit Luxner (Altenwohnheim Kitzbühel), Dominik Lorenz (PVA), Gerold Sieber (Sandoz), Martin Witting (Generali Versicherung); Hinten: Otto Leist (Metro), Barbara Nerad (Sandoz), Anton Pertl (TIWAG), Doris Bergmann (Raiffeisen Landesbank) und Jennifer Hötzl (PVA)

Regionalforum: Scheiber als Tiroler Regionalvorsitzender bestätigt

Die GPA-djp Tirol richtet sich neu aus und will 1.800 Euro Mindesteinkommen.

Beim 4. Regionalforum am vergangenen Samstag im SZentrum Schwaz hat sich die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp Tirol) neu konstituiert. Der bisherige GPA-djp-Regionalvorsitzende  Christoph Scheiber wurde dabei von den 140 Delegierten wiedergewählt. Unter dem Motto „STÄRKEN.MOBILISIEREN.DURCHSETZEN.“ wurde auch die inhaltliche Ausrichtung für die kommenden vier Jahre beschlossen. Zentrale Forderung ist der Mindestlohn von 1.800 Euro für die kommenden fünf Jahre.

Scheiber geht in zweite Funktionsperiode
Christoph Scheiber ist 49 Jahre alt und wohnhaft im Außerfern. Der Regionalvorsitzende der GPA-djp ist seit 1991 Betriebsratsvorsitzender der Angestellten bei der Firma Plansee und bekleidet die höchste Funktion in der GPA-djp Tirol seit 2010. Vergangenen Samstag konnte er sich aufgrund seiner konstruktiven Arbeit in den vergangenen fünf Jahren die Zustimmung der Delegierten sichern.

1.800 Euro Mindestlohn, Österreich bei KV-Dichte Weltmeister
Unter den 12 DiskutantInnen in den drei Talkrunden, die im Fokus des Interesses standen, wies Karl Proyer – stellvertretender Bundesgeschäftsführer der GPA-djp – auf die Erfolge bei vergangenen Kollektivvertragsverhandlungen hin, betonte, dass die GPA-djp jährlich 175 ausverhandelt, und Österreich mit einer KV-Dichte von 95 Prozent Weltmeister ist. Wolfgang Katzian, Bundesvorsitzender der GPA-djp, unterstrich das Ziel der GPA-djp, künftig ein Mindesteinkommen von 1.800 Euro durchzusetzen.

Die GPA-djp in Zahlen
Die GPA-djp ist mit rund 11.000 Mitgliedern die zweitstärkste Gewerkschaft in Tirol, hat in den vergangenen fünf Jahren um 1.081 Mitglieder zugelegt und betreut 750 BetriebsrätInnen in rund 300 Tiroler Betrieben. Die Zuständigkeitsbereiche der Angestelltengewerkschaft sind Industrie, Handel, Sozialbereich, Banken & Versicherungen  sowie alle ArbeitnehmerInnen im grafischen Gewerbe und im Medienbereich.

Artikel weiterempfehlen