Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Harald Schweighofer RGF GPA-djp Tirol "Es braucht keine neuen Dienstvertäge"

Harsche Kritik an Dienstverträgen. Artikel aus der TT vom 04.04.2015

Tiroler Tageszeitung, 04.04.2015 (S. 4)


 

Harsche Kritik an Dienstverträgen



 

Innsbruck - Unter den Mitarbeitern der neuen Flüchtlingsgesellschaft Soziale Dienste gärt es nach wie vor. Obwohl Geschäftsführer Harald Bachmeier am Montag erklärt hat, dass es mit 95 Prozent der Mitarbeiter eine gute Atmosphäre gebe, sieht das die Gewerkschaft nicht so. „Laufend melden sich bei uns die Mitarbeiter, ihnen wurden neue Dienstverträge zugeschickt", betont der Regionalgeschäftsführer der Gewerkschaft der Privatangestellten Harald Schweighofer. „Ich verstehe nicht, warum das notwendig ist. Es braucht keine neuen Verträge, denn die Mitarbeiter müssen mit allen Rechten und Pflichten von der neuen Gesellschaft übernommen werden." Die Vorgangsweise sorgt für massive Missstimmung.
 

Kritik übt Schweighofer auch an den Vertragsinhalten: Egal, ob jemand in Reutte oder Osttirol arbeite, als Dienstort werde Innsbruck angegeben. „Außerdem wird keine Unterscheidung in den Aufgabenbereichen gemacht, alle Beschäftigten sind jetzt Flüchtlingsbetreuer", sagt Schweighofer.
 

Bachmeier spricht von Übertreibung, kleinere Fehler habe es gegeben. Bei 60 neuen Verträgen könne das schon passieren. Große Proteste hätte es allerdings keine gegeben. (pn)

Artikel weiterempfehlen