Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Tiroler BetriebsrätInnen zeigen Arbeitgeber die rote Karte

Banken-KV: Protestkundgebung vor Tiroler Banken

Tiroler BetriebsrätInnen zeigen Arbeitgeber die rote Karte

Heute Vormittag haben BetriebsrätInnen mehrerer Tiroler Banken mit Protestkundgebung vor Filialen ihren Unmut über das Angebot der Arbeitgeberseite, lediglich einmalig für 2015 zwei Bildungsfreistellungstage und keine Erhöhung der Gehälter, kundgetan. „Wir fordern eine nachhaltige Erhöhung aller Schemaansätze über der Inflationsrate. Das aktuelle Angebot ist mehr ein Affront als ein ernst zu nehmendes Angebot, ist ein Foul an alle ArbeitnehmerInnen und bekommt daher die rote Karte. Beschäftigte haben mit stetig steigendem Arbeitsdruck und Arbeitsverdichtung zu kämpfen, daher verdienen sie sich einen fairen Abschluss“, erklärt Doris Bergmann, Wirtschaftsbereichsvorsitzende des Finanzbereiches in der GPA-djp Tirol.

Die erste Runde der Kollektivvertragsverhandlungen für die rund 75.000 Beschäftigten des Finanzbereiches ist ergebnislos unterbrochen worden. Die Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier (GPA-djp) fordert eine nachhaltige Erhöhung aller Gehaltsstufen über der Inflationsrate für 2014 von 1,7 Prozent. Die nächste Verhandlungsrunde findet am 10. März statt

Artikel weiterempfehlen