Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
60 MitarbeiterInnen der Flüchtlingsbetreuung haben ab sofort einen Betriebsrat

Tiroler Beschäftigungsverein organisiert sich betriebsrätlich

60 MitarbeiterInnen der Flüchtlingsbetreuung haben ab sofort einen Betriebsrat

Die massive Verunsicherung der Beschäftigten, die für das Land Tirol die Flüchtlingsbetreuung organisieren und in die Tiroler Soziale Dienste GmbH ausgelagert werden sollen, haben dazu geführt, dass es in diesem Bereich zu einer Betriebsratsgründung gekommen ist. „Schon alleine deswegen, aber auch hinsichtlich einer gut funktionierenden Sozialpartnerschaft haben die 60 Beschäftigten des Tiroler Beschäftigungsvereins mit Mag. Harald Gheri und seinem Team einen Betriebsrat mit 86 Prozent Zustimmung gewählt“, sagt Harald Schweighofer, Tirols GPA-djp-Regionalgeschäftsführer, zur Betriebsratswahl.

Gemeinsam mit den StellvertreterInnen Mag. Martina Lechner, Willhelms Verest und Alexander Huber will das neue Team zukünftig arbeitsrechtliche Problematiken bei Umstrukturierungen durch geplante Übernahme durch die Tiroler Soziale Dienste GmbH verhindern. „In späterer Folge sind wir genauso für alle MitarbeiterInnen da, die noch von der GmbH übernommen oder aufgenommen werden“, so der neu gewählte Betriebsratsvorsitzende Mag. Harald Gheri.

Zudem baut die Betriebsratskörperschaft auf Qualitätssicherung, den Arbeits- und Gesundheitsschutz und vor allem auf die psychische Entlastung ihrer ArbeitskollegInnen. „Nach Gesprächen mit den neuen Betriebsräten bin ich davon überzeugt, dass künftige Umstrukturierungen nicht zu Lasten der Beschäftigten passieren werden“, schließt Schweighofer.

Artikel weiterempfehlen