Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Betriebsrat Süleyman Kiliv, ÖGB Regionalsekretär Roland, Graswander,GPA- djp Regionalsekretär Ralf Wiestner

GPA-djp auf Infotour in Imster Handelsbetrieben

1.500 Euro Mindestlohn und 2,1 Prozent mehr auf Kollektivvertragsgehälter seit 1. Jänner 2015

Die Gewerkschaft GPA-djp und der ÖGB-Oberland haben diese Woche Handelsbeschäftigte im Bezirk Imst über die mit 1. Jänner 2015 gestiegenen Gehälter zu informieren. „Wir konnten 2013 einen Doppelabschluss ausverhandeln. Das bedeutet, dass für zwei Jahre eine kollektivvertragliche Regelung vereinbart wurde. Mit Jahresbeginn sind die Gehälter um 2,1 Prozent gestiegen, der Mindestlohn der Branche beträgt nun 1.500 Euro“, so Ralf Wiestner, GPA-djp-Regionalsekretär, bei den Besuchen in Imst. Es wurde an die Beschäftigten der Handelsbetriebe "Lohnzettel" mit Informationen zu kollektivvertraglichen Erhöhungen, sowie Arbeitszeitkalender, verteilt. 

Für den Oberländer ÖGB-Regionalsekretär Roland Graswander ist der persönliche Kontakt mit den ArbeitnehmerInnen äußerst wichtig. „Es ist nicht allen klar, warum Löhne und Gehälter steigen und vor allem welche Berechnungsbasis für die Einkommen herangezogen werden muss. Daher ist der direkte Kontakt vor Ort auch besonders wichtig, für uns als Interessensvertretung, die sich jährlich in mehr als 450 Kollektivvertragsverhandlungen für bessere Löhne einsetzen, und auch für die ArbeitnehmerInnen“, so Graswander.

Die wichtigsten Eckpunkte des Handelskollektivvertrages:
Die Gehälter steigen um einen Prozentsatz, der sich aus dem Verbraucherpreisindex für den Zeitraum Okt. 2013 bis Sep. 2014 errechnet und einem Aufschlag von 0,4%, kaufmännische Rundung auf ganze Euro. Dies ergibt eine Erhöhung von 2,1 % ab 1.1.2015! Bestehende Überzahlungen bleiben aufrecht. Mindestgehalt ab 01.01.2015: € 1.500,–. Für jene Gehaltspositionen, die aufgrund des Mindestgehaltes von Euro 1.500,– stärker als der vereinbarte Prozentsatz angehoben werden, gibt es eine spezielle Überzahlungsregelung. Die Lehrlingsentschädigungen werden mit denselben Werten wie 2014 angehoben.GPA-djp Sekretär Ralf Wiestner

Artikel weiterempfehlen