Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Alle Innsbrucker Einkaufszentren überschreiten Grenzwert von 65 Dezibel

Das Kaufhaus Tyrol ist „Zwangsbeschaller“ 2014

Alle Innsbrucker Einkaufszentren überschreiten Grenzwert von 65 Dezibel

In der Adventszeit haben GewerkschafterInnen mit einem Messgerät in sechs Innsbrucker Einkaufszentren die Beschallung gemessen. „Leider haben alle den Grenzwert von 65 Dezibel überschritten. Der Lärmpegel lag zwischen 66 und 71 Dezibel, jenem Wert im Kaufhaus Tyrol gemessen wurde. Daher geben wir dem Einkaufszentrum in der Innsbrucker Innenstadt den Titel des Zwangsbeschallers 2014. Das Zusammenfließen unterschiedlicher Lärmquellen wie Musik aus anderen Geschäften oder Veranstaltungen bedeutet eine extrem belastende akustische Situation für Beschäftigte. Wir fordern von der Arbeitgeberseite, dass der Lärmpegel unter die vorgeschriebenen 65 Dezibel gesenkt wird“, so David Schumacher, Handelssekretär der GPA-djp Tirol.

Dauerhaften Geräusch eines Rasenmähers den ganzen Arbeitstag über
Ein Lärmpegel von 70 Dezibel entspricht einem dauerhaften Betriebes eines Rasenmähers oder permanenten Schreiens in unmittelbarer Nähe. „Wie belastend so eine dauerhafte Beschallung ist, kann sich jede/r selbst gut vorstellen, klagen uns aber vor allen betroffene Handelsbeschäftigte. Mit unserer Kampagne „Beschallungsfrei – gegen Zwangsbeschallung“ wollen wir die Beschallung von ArbeitnehmerInnen und KundInnen in Handelsbetrieben einschränken. In Geschäften kann man auch mit beschallungsfreien Intervallen Abwechslung bieten“, so Schumacher.

Folgewirkungen dauerhafter Beschallung
Lärm wirkt sich nicht nur auf das Ohr, sondern auf den ganzen Organismus negativ aus. Die gesundheitlichen Folgen reichen von Schlafstörungen, die bereits ab einem Dauerschallpegel von 60 Dezibel auftreten, und Stress-Symptomen über Hörschäden bis zum Herzinfarkt. „Wir appellieren an die Fürsorgepflicht der UnternehmerInnen, auch in diesem Bereich auf die Gesundheit der Beschäftigten zu achten“, schließt Schumacher

Artikel weiterempfehlen