Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
David Schumacher, GPA-djp Tirol

Arbeiten am 8. Dezember: GPA-djp-Beratungshotline für Tiroler Handelsbeschäftigte

Schumacher: „Feiertagsentgelt und Arbeitszeit sind abzugelten“, Beratungshotline: 050301-28113

Während andere Tiroler ArbeitnehmerInnen am kommenden Montag, dem 8. Dezember 2014 frei haben, arbeiten viele Handelsangestellte. „Die Arbeit muss auf Freiwilligkeit basieren. Zudem stehen den Beschäftigten ein Feiertagsentgelt und die Abgeltung der Arbeitszeit zu. Unsere Erfahrung ist, dass diese seitens der ArbeitgeberInnen bei der Gehaltsabrechnung in den vergangenen Jahren oft übersehen wurden. Daher haben wir für Tiroler Handelsbeschäftigte eine

Beratungshotline unter 05030128113 eingerichtet, damit die aufgrund von Weihnachtshektik, Sonderangeboten und Feiertagsrabatten vielerorts so anstrengende Arbeit auch dementsprechend honoriert wird“, so David Schumacher, Tirols GPA-djp-Handelssekretär. Geschäfte dürfen am 8. Dezember zwischen 10.00 und 18.00 Uhr geöffnet haben.



 

Regelung zum 8. Dezember


 

Der Arbeitseinsatz basiert auf Freiwilligkeit, die Angestellten können laut Kollektivvertrag am Feiertag nicht gegen ihren Willen eingesetzt werden. Der Arbeitgeber muss für den Feiertag das laufende Feiertagsentgelt bezahlen, egal ob gearbeitet wird oder nicht. Arbeiten Handelsangestellte im Rahmen ihrer normal üblichen Arbeitszeit am Feiertag, dann ist diese Arbeitszeit zusätzlich zum Feiertagsentgelt abzugelten. Arbeiten die Handelsangestellten außerhalb ihrer normalen Arbeitszeiteinteilung am 8. Dezember, dann steht ihnen zusätzlich zum Feiertagsentgelt ein Überstundenzuschlag von 100% zu. Für Arbeitsleistungen bis zu 4 Stunden kommt Zeitausgleich in der Höhe eines halben Tages dazu, für Arbeitsleistungen über 4 Stunden gebührt Zeitausgleich in der Höhe eines ganzen Tages. Dieses Zeitguthaben muss bis zum 31. März 2015 aufgebraucht werden.



 

Auch Zuschläge für geringfügig Beschäftigte


 

Außerdem dürfen auch die besonderen Zuschläge nicht vergessen werden, so Schumacher weiter. So werden beispielsweise geringfügig Beschäftigte besonders in der angeblich ruhigsten Zeit des Jahres auch zu Zeiten eingesetzt, in denen Zuschläge anfallen: im Abendverkauf nach 18.30 Uhr oder an Samstagen nach 13.00 Uhr. „Für alle diese Zeiten gibt es Zuschläge, auf die auch geringfügig Beschäftigte Anspruch haben."

Artikel weiterempfehlen