Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.

Datenschutzerklärung
GPA-djp
Gewerkschaft der Privatangestellten, Druck, Journalismus, Papier
Demo am 8. November 2014 um 13:00 vor der Annasäule in Innsbruck mit Studierenden des Bereiches "Soziale Arbeit"

GPA-djp ruft zur Demo gegen die inakzeptablen Einsparungen im Sozialbereich auf

Demo am 8. November 2014 um 13:00 vor der Annasäule in Innsbruck mit Studierenden des Bereiches "Soziale Arbeit"

Nach der Resolution des ÖGB-Landesvorstandes gegen die Förderkürzung der Tiroler AMS Mittel, ruft die GPA-djp gemeinsam mit den Studierenden des Bereiches "Soziale Arbeit" zur Demo gegen die inakzeptablen Einsparungen im Sozialbereich auf. „Einsparungen treffen leider immer die sozial Schwachen, in diesem Fall Beschäftigte und Klienten der Sozialeinrichtungen. Dagegen werden wir am kommenden Samstag in Innsbruck demonstrieren“, erklärt Harald Schweighofer, Regionalgeschäftsführer der GPA-djp Tirol.

„Die Verantwortlichen in den Gemeinden, der Stadt Innsbruck, dem Land Tirol und des Bundes müssen die politische Verantwortung für sozial Schwache übernehmen“, sagt Schweighofer. In Tirol arbeiten rund 12.000 ArbeitnehmerInnen im Sozial- und Gesundheitsbereich. „Immer wieder sind soziale Einrichtungen von Subventionskürzungen betroffen, in diesem Fall Beschäftigte und Klienten. Für uns ist Soziale Arbeit mehr Wert. Wir stehen für ein flächendeckendes, bedarfsgerechtes Angebot an Sozial- und Gesundheitsdiensten.“

„Wenn mehrere Milliarden Steuergelder in die Bankenrettung gepumpt werden kann,  dann muss es doch möglich sein, die derzeitigen Betreuungseinrichtungen im Sozialbereich weiterhin finanziell zu stützen und den Fortbestand für die nächsten Jahre zu garantieren. Es kann sehr schnell passieren, dass jemand die jetzt von den Kürzungen betroffenen Einrichtungen selbst in Anspruch nehmen muss. Daher rufen wir zur Teilnahme an der Demo auf“, schließt Schweighofer

Artikel weiterempfehlen